Bub von Fremden angesprochen. In Haschendorf wurde ein Zehnjähriger von Fremden zum Mitfahren aufgefordert. Die Polizei erhöhte bereits die Streifenpräsenz und geht einigen Hinweisen nach.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 23. Januar 2019 (04:30)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
NOEN, Bilderbox

Am Mittwoch der Vorwoche wurde ein zehnjähriger Bub auf der Straße von unbekannten Männern mit ausländischem Akzent angesprochen und zum Mitfahren aufgefordert. Der Bub reagierte richtig und rannte ins Haus. „Die Polizei ist informiert und wird verstärktes Augenmerk auf dieses Problem legen. Es war bereits der dritte Vorfall seit September. Die Vorfälle ereigneten sich zwei Mal in Neckenmarkt und ein Mal im Ortsteil Haschendorf jeweils am Heimweg von der Musikschule oder der Bücherei“, erklärt Bürgermeister Hannes Igler.

Streifenpräsenz wurde erhöht

Bezirkspolizeikommandant-Stellvertreter Mario Bischof dazu: „Es gibt bereits eine erhöhte Streifenpräsenz in Haschendorf – auch zivil – und umfangreiche Ermittlungen wurden eingeleitet. Ein Kennzeichenfragment und die mögliche Fahrzeugart sind der Polizei bekannt.

„Wir gehen einigen Hinweisen nach. Laut Bub hatte das Fahrzeug ein ungarisches Kennzeichen. Wir sind im Polizeikooperationszentrum mit unseren ungarischen Kollegen in Kontakt, um gemeinsame Erhebungen zu tätigen“, so Bischof.

In Abstimmung mit der Polizeiinspektion Horitschon fand am Montag in der Volksschule eine Präventionsveranstaltung statt. „Die Veranstaltung wurde von den Kindern super angenommen“, fügte Ortschef Igler hinzu.