Deutschkreutz: Bürgermeisterstichwahl am Sonntag. Der amtierende Bürgermeister Manfred Kölly würde bei einem für ihn negativen Wahlergebnis aus dem Gemeinderat ausscheiden.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 05. Oktober 2018 (09:44)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Stellen sich nochmals zur Wahl. Manfred Kölly (links) und Andreas Kacsits (rechts).
BVZ

Am Sonntag schreiten die Deutschkreutzer schreiten anlässlich der Stichwahl zwischen dem amtierenden Bürgermeister Manfred Kölly (LBL) und ÖVP-Kandidat Andreas Kacsits noch einmal zur Wahlurne. Von 7 bis 16 Uhr können Wahlberechtigte von Wahlsprengel eins bis drei in der Europaschule, von 7 bis 15 Uhr Wahlberechtigte aus dem Wahlsprengel vier im alten Feuerwehrhaus in Girm, ihre Stimme abgeben.

Die Ausgangslage vor der Stichwahl in Deutschkreutz. Quelle Land Burgenland, Grafik Bischof
Quelle Land Burgenland, Grafik Bischof

Kölly erhofft sich einen positiven Wahlausgang. „Ich denke, dass die Leute die Arbeit der vergangenen 17 Jahre, die wir geleistet haben, honorieren werden bzw. haben wir auch gemeinsam mit der Bevölkerung gearbeitet. Nach der Wahl soll wieder gemeinsam im Gemeinderat gearbeitet werden “, schildert Kölly. Bei einem für ihn negativen Wahlausgang wird er Konsequenzen ziehen: „Der Wähler hat dann entschieden und ich würde nicht im Gemeinderat bleiben.“

Kacsits geht davon aus, dass es ein knappes Ergebnis geben und er den Bürgermeistersessel holen wird. „Falls mein Gegenkandidat zum Bürgermeister gewählt wird, gibt es keine Konsequenzen. Wir werden für die Gemeinde arbeiten wie bisher“, so Kacsits.