Nächster Sanierungs-Schritt: Eine Nacht kein Wasser. Wegen Bauarbeiten muss  in Oberpullendorf das gesamte Netz vom 10. auf 11. Oktober außer Betrieb genommen werden.

Von Michaela Grabner. Erstellt am 09. Oktober 2017 (16:17)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Noch ist nicht klar, wann es wieder Trinkwasser geben wird
APA (AFP)

Wie die BVZ berichtete, werden 750.000 Euro seitens der Gemeinde Oberpullendorf investiert, um bis  ins Jahr 2019 die 34 Knotenpunkte des Wasserleitungsnetzes zu sanieren. In einer ersten Phase waren in einem Nachteinsatz von 8. auf 9. Mai fünf Knotenpunkte getauscht worden.

In der Nacht von 10. auf 11. Oktober (Ersatztermin bei Schlechtwetter ist die Nacht von 11. auf 12. Oktober) sollen sieben weitere folgen und zwar fünf in der Berggasse bei den Einmündungen zu den umliegenden Gassen, einer im Durchfahrtsbereich des Gasthauses Domschitz sowie einer in der Gymnasiumstraße an der Einmündung der Zöllergasse.

Vorsorgliche Chlorierung und Spülung der Leitungen

Von 10. Oktober, 18 Uhr, bis 11. Oktober, 6 Uhr Früh, muss daher im gesamten Stadtgebiet das Wasserleitungsnetz außer Betrieb genommen werden. Die Stadtgemeinde bittet die Bevölkerung, rechtzeitig für den nötigen Wasservorrat (Trinkwasser, Toilette,… ) vorzusorgen. Da eine Verkeimung aufgrund der Bauarbeiten nicht gänzlich ausgeschlossen werden kann, wird die Stadtgemeinde vorsorglich eine Chlorierung und Spülung der Leitungen durchführen.

Am 16. Oktober wird ein Trinkwassergutachten eingeholt, dessen Ergebnis frühestens am 20. Oktober vorliegen wird. Bis dahin wird empfohlen, für Säuglinge, Kleinkinder und kranke Personen das Wasser nur in abgekochter Form als Trinkwasser bzw. in der Küche zu verwenden.