Horitschon: Petschowitsch eroberte Bürgermeistersessel

Erstellt am 05. Oktober 2022 | 12:25
Lesezeit: 3 Min
Die SPÖ eroberte das Bürgermeisteramt zurück. Gerhard Petschowitsch löst somit Georg Dillhof (ÖVP) als Ortschef ab.
Werbung

Das Amt des Bürgermeisters wanderte bei der diesjährigen Kommunalwahl nach einer ÖVP-Periode wieder zurück zur SPÖ.

SPÖ-Bürgermeister- und Spitzenkandidat Gerhard Petschowitsch setzte sich mit 52,6 Prozent der Stimmen gegen Georg Dillhof von der ÖVP durch. „Ich bin sehr froh über den Wahlausgang. Wir haben unsere Ziele – den Bürgermeistersessel zu holen sowie die Mehrheit im Gemeinderat zu bekommen – erreicht. Ich freue mich darauf, unsere Ideen und Projekte in der Gemeinde umzusetzen. Aufgrund der Stimmung bei den zahlreichen Hausbesuchen, die ich gemacht habe, hatte ich bereits ein gutes Gefühl, was die Wahl betrifft. Dass wir die Wahl aber so eindeutig gewinnen, war doch eine kleine Überraschung“, so Petschowitsch, der seit September 2020 das Amt des Vizebürgermeisters von Horitschon ausgeübt hatte.

Aufgrund eines Stimmenzuwachses von 10,6 Prozent zieht die SPÖ nun mit elf (Plus von zwei Mandaten) von insgesamt 21 Mandaten in den Gemeinderat ein. Georg Dillhof von der ÖVP bekam 47,4 Prozent der Stimmen und muss somit das Amt des Bürgermeisters abgeben. „Natürlich bin ich enttäuscht. Aber der Wähler hat entschieden und ich nehme es zur Kenntnis. Beim letzten Mal war ich der Glückliche und nun ist es Gerhard. In einer Demokratie muss man mit so etwas rechnen und damit dann zurechtkommen. Nichtsdestotrotz geht das Leben weiter. Ich möchte im Gemeinderat bleiben und weiter für die Gemeinde arbeiten. Außerdem werde ich nun mehr Zeit für die Familie und mein Enkelkind haben. Also hat es auch etwas positives“, meint Dillhof.

Grüne und Unabhängige ziehen in Gemeinderat ein

Neben SPÖ und ÖVP gingen auch die Grünen und Unabhängigen ins Rennen um den Einzug in den Gemeinderat. Mit 6,5 Prozent der Wählerstimmen erreichten sie ein Mandat. Spitzenkandidatin Sabrina Schremser zeigte sich erfreut: „Wir haben auf Anhieb ein Mandat erreicht. Ich bin mega happy darüber, denn wir haben unser Ziel erreicht. Wir haben in Horitschon-Unterpetersdorf ein ganz tolles Team und freuen uns, dass wir die Chance bekommen im Gemeinderat mitzuarbeiten“.

Werbung