Oberpullendorf: Planungsstopp für Schulsanierung. Stadt prüft Einsparungspotenziale beim 5,1 Millionen Euro Bauprojekt Neue Mittel- und Zentralmusikschule.

Von Michaela Grabner. Erstellt am 29. Dezember 2017 (06:08)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
NMS Oberpullendorf Mittelschule Symbolbild 440_0008_7132897_opu52auftakt_neuemittelschule.jpg
Millionenprojekt: Bei der Sanierung der Neuen Mittelschule und der Zentralmusikschule muss, bevor die Baumaschinen auffahren können, noch der Sparstift angesetzt werden.
Michaela Grabner

Die Planungen für die Sanierung der Neuen Mittelschule und der im gleichen Gebäude befindlichen Zentralmusikschule mit geschätzten Kosten in Höhe von 5,1 Millionen Euro wurden vorübergehend gestoppt. Grund dafür ist die Finanzierung des Projekts.

Kosten würden Abgang im Budget verursachen

Bürgermeister Rudolf Geißler führt dazu aus, dass man bei Baukosten in der geschätzten Höhe laut mittelfristigem Finanzplan ab 2019 einen Abgang im Budget hätte, der sich bis 2022 ständig steigert. „Wir müssen die Investitionen bei der Neuen Mittelschule nochmals überarbeiten, um zu einer Kostenreduzierung zu kommen und nicht negative Abschlüsse zu provozieren“, betonte Bürgermeister Geißler.

Für die Erstellung des mittelfristigen Finanzplans für die Jahre 2019 bis 2022 hatte die Gemeinde auch die Höhe der zu erwartenden Förderungen für die Schulsanierung erhoben und Vorgespräche mit dem Land über die Finanzierung des Projekts geführt. Für Anfang Jänner ist eine erste Gesprächsrunde mit dem Steuerberater der Stadtgemeinde geplant, um auszuloten, wie groß das Einsparungspotenzial sein muss.

Gesprächsrunde mit Architekten geplant

Danach steht eine weitere Gesprächsrunde mit den Architekten und dem Bauausschuss am Programm, die gemeinsam überlegen sollen, wo man einsparen kann. Bei der Information über den Status Quo des Schulsanierungsprojekts im Gemeinderat am Mittwoch der vergangenen Woche regte ÖVP-Gemeinderätin Tina Köppel an, eventuell schon in dieser Phase eine örtliche Bauaufsicht einzubinden, die Einsparungspotenziale aufzeigen könne, an die der Architekt nicht denkt.

SPÖ-Vizebürgermeisterin Elisabeth Trummer meinte, dass man vielleicht über die Schiene der Zweisprachigkeit Oberpullendorfs weitere Fördermittel für die Sanierung der Schule lukrieren könne.