Girmer als Bester bei der „Feuerwehrmatura“

53. Burgenländischer Landesfeuerwehrleistungsbewerb in Gold: Nach sieben Jahren konnte heuer wieder die weiße Fahne gehisst werden! Stefan Neubauer von der Feuerwehr Girm konnte sich den Landessieg sichern.

Redaktion BVZ.at Erstellt am 30. April 2017 | 08:27
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Weiße Fahne beim 53. Bgld. Landesfeuerwehrleistungsbewerb
Die Landessieger Stefan Neubauer, Florian Bencic und Michael Spuller mit Landesfeuerwehrkommandant Alois Kögl und LAbg. Geza Molnar
 
Foto: ABI Stefan Hahnenkamp

Dass der Landesfeuerwehrleistungsbewerb um das Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold ein elitärer Bewerb ist, bewies die Teilnehmerzahl am diesjährigen Bewerb. Nur 19 Feuerwehrmitglieder – davon zwei Feuerwehrfrauen – stellten sich bei acht Prüfungsstationen den Bewertern, um das FLA in Gold zu erwerben. Nach sieben Jahren konnte 2017 aber wieder die „weiße Fahne“ gehisst werden, da alle 19 Bewerberinnen und Bewerber die sogenannte „Feuerwehrmatura“ bestanden haben.

Stolze Landessieger

Den Landessieg sicherte sich Stefan Neubauer von der Feuerwehr Girm mit 204 Punkten. Florian Bencic von der Stadtfeuerwehr Eisenstadt belegte mit 203,5 Punkten den zweiten Rang. Mit 203 Punkten folgte Michael Spuller von der Feuerwehr Forchtenau auf dem hervorragenden 3. Rang.

Weiße Fahne beim 53. Bgld. Landesfeuerwehrleistungsbewerb
Stefan Neubauer, Florian Bencic und Michael Spuller
ABI Stefan Hahnenkamp

Acht Prüfungsstationen

Das Fachwissen in Organisation, Technik und Taktik wird beim Bewerb um das FLA in Gold in mehreren Bewerbsdisziplinen in Form von Fragen, taktischen Entscheidungen zu verschiedenen Einsatz- und Gefahrensituationen, Löschmittelbedarfsberechnungen und der Berechnung einer Löschwasserförderung über lange Strecken überprüft.

Das Kommandieren und die Befehlsgebung wird bei der Disziplin „Formulieren und Geben von Befehlen“ überprüft. Dabei muss der Bewerber mit den Mitgliedern einer Gruppe eine vorgegebene Marschstrecke absolvieren und ihnen die entsprechenden Marschbefehle erteilen.

Als Verbindung zum eigenen Einsatzbereich hat jeder Teilnehmer für einen Betrieb oder ein öffentliches Gebäude des Heimatortes einen Einsatzplan zu erstellen. Die geplanten Einsatzmaßnahmen sind dann in Abhängigkeit von der Ausrüstung und den Alarmplänen der Feuerwehren und anderen Hilfsorganisationen des Nahbereiches aufzulisten und zu erläutern.

Bei der Station „Ausbildung“ müssen die Teilnehmer zu einem Thema aus dem „Handbuch für die Grundausbildung der Freiwilligen Feuerwehren“ einen zehnminütigen Unterricht zur Truppmannausbildung 1 vorbereiten und abhalten. Die Bewertung berücksichtigt die fachliche und methodische Richtigkeit, das Auftreten und die gewählten Hilfsmittel zu Ausbildung.

Feierliche Siegerehrung

Im Rahmen der Siegerehrung gratulierten Landesfeuerwehrkommandant Alois Kögl, Landesfeuerwehrinspektor Ronald Szankovich und Géza Molnár den 19 erfolgreichen Bewerber und Bewerberinnen zum Erwerb des Leistungsabzeichens in Gold.

In seinen Grußworten ließ Kögl den Landesfeuerwehrleistungsbewerb um das FLA in Gold kurz Revue passieren. „Mit dem heutigen Tag sind genau 1.342 burgenländische Feuerwehrmitglieder – Männer und Frauen -  berechtigt, das Feuerwehrleistungsabzeichen der höchsten Stufe – das FLA in Gold zu tragen. Seit der Einführung dieses Leistungsbewerbes im Jahr 1965 haben bereits 1.703 Mitglieder das FLA in Gold erworben. Rund 360 Mitglieder davon weilen nicht mehr unter uns bzw. sind aus den Reihen der Feuerwehr ausgeschieden."

Abschließend gratulierte er allen Bewerbern, die heute die „Feuerwehrmatura“ bestanden haben. „Herzliche Gratulation und viel Erfolg bei eurer zukünftigen Arbeit auf Orts-, Abschnitts- und Bezirksebene“.