Dislozierte Ambulanz soll im Herbst starten

Bis ein Arzt für Weppersdorf gefunden wird – auch neunte Ausschreibung blieb erfolglos – sollen Spitalsärzte aushelfen.

Jennifer Priedl Erstellt am 12. August 2021 | 06:13
Arzt Doktor Mediziner Symbolbild
Symbolbild
Foto: Symbolbild

Die Allgemeinmediziner-Kassenstelle war bis 5. August erneut ausgeschrieben und dies bereits zum neunten Mal. „Bei der Ausschreibung bis 5. August hat sich niemand gemeldet und es wird rasch wieder ausgeschrieben werden. Es wird so oft ausgeschrieben, bis ein Arzt für die Gemeinde Weppersdorf gefunden wird“, so Thomas Bauer, Kammeramtsdirektor der Ärztekammer Burgenland. „Hin und wieder kommt es vor, dass eine Stelle so oft ausgeschrieben werden muss, wie beispielsweise in Gattendorf im Bezirk Neusiedl. Diese Stelle ist nun besetzt und wurde insgesamt 15 Mal ausgeschrieben.“

Im März 2021 wurde von KRAGES-Aufsichtsratsvorsitzendem Landeshauptmann Hans Peter Doskozil mitgeteilt, dass die KRAGES im Rahmen eines Pilotprojektes die bereits mehrfach erfolglos ausgeschriebene Kassenstelle in Weppersdorf mit einer dislozierten Ambulanz vorübergehend besetzen wird. Eine dauerhafte Übernahme der Leistungen des niedergelassenen Bereichs sei nicht geplant. Das Pilotprojekt basiere auf einer Zielsetzung des „Zukunftsplans Burgenland“.

Vizebürgermeister Karl Degendorfer betont, dass seitens der Gemeindevertretung optimistisch gedacht wird. „Die derzeit in Bau befindliche Gesundheitseinrichtung wird auch Ordinationsräume für den Allgemeinmediziner aufweisen und nach dem neuesten Stand konzipiert und eingerichtet. Das soll die Kassenarztstelle zusätzlich attraktiver machen. Ein Gynäkologe, spezialisiert auf Kinderwunsch, wird seine Ordination in der Gesundheitseinrichtung haben. Ferner ein Heilmasseur und eine Kinesiologin“, so Vizebürgermeister Degendorfer.

Ambulanz zieht in bestehende Ordination

Derzeit baut die OSG die bestehende Ordination der pensionierten Ärztin Elisabeth Rosanitsch behindertengerecht sowie gemäß den geltenden Vorschriften um. „Die KRAGES adaptiert derzeit gemeinsam mit der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft (OSG) das Gebäude in Weppersdorf. Es geht unter anderem um einen barrierefreien Zugang, Hygienevorgaben und andere behördliche Vorgaben für die ausgelagerte Spitalsambulanz“, so KRAGES-Sprecher Leo Szemeliker. „Die Baumaßnahmen werden wir bis Ende August 2021 abschließen. Mit der Österreichischen Gesundheitskasse und anderen Versicherungsträgern laufen derzeit noch die Verhandlungen zu den Verträgen. Wann die Weppersdorfer Ambulanz in Betrieb genommen werden kann, hängt vom Zeitpunkt ab, zu dem die Verträge unterschrieben werden. Gemeinsames Ziel ist Herbst 2021.“

Seitens der KRAGES sei vorgesehen, dass ein Arzt des Krankenhauses Oberpullendorf hauptverantwortlich die dislozierte Ambulanz führen wird. „Kolleginnen und Kollegen, die sich derzeit in der Facharztausbildung befinden, werden den Leiter unterstützen und vertreten. Das Krankenhaus Oberpullendorf plant, die dislozierte Ambulanz in Weppersdorf mit 20 Wochenstunden zu betreiben. Es soll für Berufstätige unter anderem auch am Freitagnachmittag möglich sein, dort eine Ärztin oder einen Arzt aufzusuchen“, so Szemeliker.

Die Eröffnung des Gesundheitszentrums soll im Zuge der 800-Jahr-Feiern erfolgen, voraussichtlich am 14. August 2022. „Sollte sich bis zu diesem Termin kein Allgemeinmediziner oder keine Allgemeinmedizinerin melden, dann wird die dislozierte Ambulanz in das Gesundheitszentrum übersiedeln“, so Vizebürgermeister Karl Degendorfer.