16 betreubare Wohneinheiten für Neckenmarkt. Die Gemeinde Neckenmarkt steht in den Startlöchern für das zweite Wohnprojekt in Kooperation mit der OSG. 16 betreubare Wohneinheiten werden gebaut.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 24. Mai 2020 (05:15)
Pläne für ein gemeinsames Senniorenwohnprojekt. Architekt Anton Mayerhofer, OSG-Chef Alfred Kollar, OSG-Bauleiter Andreas Andreas Fresner, Bürgermeister Hannes Igler und Betreiber Franz Drescher.
BVZ

Die Gemeinde Neckenmarkt errichtet in Zusammenarbeit mit dem Pflegezentrum Drescher aus Raiding sowie der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft (OSG) als Bauträger in der Gartengasse (Zellerkreuz, in Richtung Horitschon) neuen Wohnraum für die ältere Generation.

In der ersten Bauphase werden 16 Wohneinheiten zu je 65 Quadratmeter (mit Balkon oder Terrasse) sowie ein Gemeinschaftsraum nach den Plänen von Architekt Anton Mayerhofer entstehen. Ziel des Projekts ist es, durch die betreubaren Wohnungen den Senioren mehr Selbstständigkeit zu ermöglichen. Daher werden sie optimal auf deren Bedürfnisse ausgelegt und barrierefrei errichtet.

Im Juni soll die Ausschreibung, im Herbst dann der Spatenstich erfolgen. Die Fertigstellung ist für Ende 2021 geplant. „Für sechs der sechzehn Wohneinheiten gibt es bereits Bewerber“, informiert Bürgermeister Hannes Igler.

Die betreubaren Wohneinheiten sind das zweite Projekt der Gemeinde Neckenmarkt in Kooperation mit der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft. Derzeit befinden sich sechs Reihenhäuser am Kirchholz im Bau. Die Fertigstellung dieser ist bereits für Dezember dieses Jahres geplant.