Bezirk Oberwart: Trendwende am Arbeitsmarkt. Die Arbeitslosigkeit im Bezirk sinkt weiter und ist schon fast im Bereich von 2019. 13 Betriebe sind noch in Kurzarbeit.

Von Carina Fenz. Erstellt am 05. August 2021 (05:04)
440_0008_8144413_owz31cari_sow_marion_friedl.jpg
Marion Friedl, stellvertretende Leiterin des AMS Oberwart.
Archiv

OBERWART Die Arbeitslosigkeit ist im Juli gegenüber dem Vorjahr markant zurückgegangen: In Österreich, im Burgenland und somit auch im Bezirk Oberwart. Ende Juli waren im Burgenland 344.000 Menschen ohne Job – das waren rund 16.000 weniger als noch im Juni. Im Burgenland sind derzeit rund 7.800 Burgenländerinnen und Burgenländer auf Jobsuche, rund 1.570 sind in Schulungen.

Im Bezirk Oberwart steht man derzeit bei 1.732 Arbeitslosen, davon 876 Frauen und 856 Männer. Das sind im Vergleich zum Juli des Vorjahres um rund 23 Prozent oder 540 Personen (davon 340 Frauen und 200 Männer) weniger. „Vor allem die Frauenarbeitslosigkeit ist im Vergleich zum Vorjahr enorm zurückgegangen“, erklärt Marion Friedl, stellvertretende Leiterin des AMS Oberwart.

In Schulungen befinden sich aktuell übrigens rund 440 Personen. Die Arbeitslosenquote liegt im Burgenland bei 6,2 Prozent. Im Bezirk Oberwart liegt sie mit 7,2 Prozent drüber. „Bedenkt man aber, dass wir im Vorjahr eine Arbeitslosenquote von fast 10 hatten, dann sind wir sehr wohl auf dem richtigen Weg“, meint Friedl. Besonders erkennbar ist aber, dass die Arbeitslosenzahlen im Südburgenland und dem Bezirk Oberpullendorf im Burgenlandvergleich am stärksten gesunken sind. „Wir konnten mit der Arbeitslosigkeit noch nicht, wie Stegersbach, Jennersdorf und Oberpullendorf, unter das Niveau vom Juli 2019 kommen, aber die Entwicklung am Arbeitsmarkt ist auf jeden Fall sehr positiv zu bewerten, vor allem in den Branchen Tourismus und Handel“, erklärt die Arbeitsmarktexpertin. Genau in diesen Branchen gibt es aber auch die meisten offenen Stellen. „Daher wollen wir verstärkt mittels Kurzschulungen versuchen, zusätzliches Personal für die Gastronomie zu lukrieren. Hier wird es ab Herbst eine zugeschnittene Kursmaßnahme geben“, erklärt Friedl.

Kurzarbeit: 13 Betriebe mit 33 Mitarbeitern

Auch in Sachen Kurzarbeit hat sich im Bezirk einiges bewegt. Aktuell sind noch 13 Betriebe mit 33 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Kurzarbeit. „Die Tendenz hier ist ebenfalls weiter fallend“, meint Friedl im Gespräch mit der BVZ.