Das Gewerbegebiet boomt. Das Gewerbegebiet Kemeten kann zum 20. Geburtstag, nach holprigen Anfangsjahren, auf eine positive Entwicklung blicken.

Von Eva-Maria Leeb. Erstellt am 03. April 2019 (03:54)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Ist stolz über die Entwicklung des Gewerbegebiets Kemeten. Bürgermeister Wolfgang Koller freut sich über jede neue Firma, die sich ansiedelt.
Leeb

Eine Würstelbude war der erste Betrieb, der sich im Gewerbegebiet Kemeten ansiedelte. Nun, 20 Jahre später, findet sich hier ein bunter Mix an Firmen und fast jährlich kommt eine neue dazu.

„Aktuell werden sich zwei neue Firmen ansiedeln beziehungsweise haben bestehende Betriebe Grund dazu gekauft. Wenn alles klappt, werden wir heuer drei Baustellen haben. Wir haben aber immer noch Platz für neue Betriebe“, erklärt Bürgermeister Wolfgang Koller. Er freut sich, dass nach einem eher schleppenden Beginn das Gewerbegebiet mittlerweile sehr gut angenommen wird.

„Wir haben im Laufe der Zeit gelernt, dass es nicht nur Großbetriebe sein müssen, die sich hier ansiedeln. Vor allem die Klein- und Mittelbetriebe haben hier den richtigen Platz gefunden und entwickeln sich sehr gut“, sagt Koller und verweist auch auf die gute Zusammenarbeit der Gemeinde mit den ansässigen Betrieben. Auch der wöchentlich stattfindende Flohmarkt hat seine Heimstätte im Gewerbegebiet gefunden, das Gelände wurde mittlerweile ebenfalls erweitert.

Ein nächstes Projekt steht ebenfalls schon in den Startlöchern, die größte LED-Anzeige im Burgenland soll künftig für Werbekunden zur Verfügung stehen.