Container kommen bei der NMS Oberwart nun weg

Die NMS braucht angesichts der steigenden Schülerzahlen mehr Platz. Ein Zubau muss her, die Unterrichtscontainer kommen weg.

Erstellt am 29. Mai 2019 | 04:33
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7591782_owz17cari_sow_container_nms.jpg
Mehr als zehn Jahre diente der Containerzubau als Klassenlösung, jetzt kommt ein Zubau.
Foto: Fenz

Die Neue Mittelschule Oberwart braucht mehr Platz. Im kommenden Schuljahr wird es nämlich erstmals seit Jahren wieder 16 Klassen geben. Mehr als 360 Schüler werden die Schule dann besuchen. Platz im Gebäude ist allerdings Mangelware, denn bereits seit über zehn Jahren dienten Container als Ausweichklassen.

Weil die Genehmigung für die Container jetzt ausgelaufen ist, hat sich die Stadtgemeinde gemeinsam mit der Schule für einen dringend nötigen Zubau von drei Klassenräumen entschieden.

„Die Pläne werden derzeit ausgearbeitet, die Arbeiten sollen aber noch im Sommer starten“, berichtet Bürgermeister Georg Rosner. Erfreut über die notwendige Bautätigkeit zeigt sich auch Direktor Nikolaus Schermann. „Diese Container waren ohnehin kein Zustand mehr“, so Schermann.

„Die Pläne werden derzeit ausgearbeitet, die Arbeiten sollen aber noch im Sommer starten“

Die Neue Mittelschule Oberwart ist eine der wenigen Schulen im Bezirk, die sich im kommenden Schuljahr über mehr Schüler freut. Ein Grund dafür ist, geht es nach Direktor Schermann, auch das neue Konzept „Schule der Zukunft“, das in der NMS umgesetzt wird.

„Diese Container waren ohnehin kein Zustand mehr“

„Hier geht es konkret um die Verknüpfung mit anderen Schulen. Die Schüler besuchen ab der dritten Klasse weiterführende Schulen, lernen diese besser kennen und erfahren auch, was sie lernen müssen, wenn sie diese Schulen besuchen“, erklärt Schermann.

Die NMS arbeitet auch eng mit dem BFI und der Industriellenvereinigung zusammen, um Schülern Mangelberufe schmackhaft zu machen.