Neue Kindergarten-Leitung in Pinkafeld gesucht

Nach der überraschenden Abberufung der Leiterin des Kindergartens wurde die Stelle neu ausgeschrieben, als nächster Schritt erfolgt ein Objektivierungsverfahren.

Erstellt am 05. September 2020 | 12:49
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
kindergarten symbolbild
Einschränkungen durch Corona. In den drei Parndorfer Kindergärten tummelten sich zuletzt schon mehr als 280 Kinder. Einige von ihnen sollen jetzt zuhause bleiben.
Foto: Symbolbild/Bilderbox.com

Im städtischen Kindergarten ist man nach der Abberufung der Leiterin auf der Suche nach einer neuen Pädagogin für diese Stelle.

Entscheidung im Objektivierungsverfahren

Die offizielle Ausschreibung ist bereits zu Ende. Jetzt folgt ein Objektivierungsverfahren, nach dem entschieden werden soll, wer am besten dafür geeignet ist, wie Bürgermeister Kurt Maczek, der die Leiterin ihres Amtes enthoben hat, berichtet. In der Zwischenzeit hat Julia Kainz mit 1. August die Agenden interimistisch übernommen, auch die abberufene Leiterin ist im Kindergarten nach wie vor als Pädagogin tätig.

Anzeige

Einige Fragen sind weiterhin offen

Einige Gemeindebürger zeigen sich von dieser Entscheidung überrascht. Die bisherige Leiterin ist seit 36 Jahren im Kindergarten angestellt, war 25 Jahre stellvertretende Leiterin und seit 2016 die Leiterin. Neben zahllosen Weiterbildungen absolvierte sie auch ein einschlägiges Studium und ist im Südburgenland die einzige akademisierte Kindergartenpädagogin. Auch für sie soll die Abberufung völlig überraschend gekommen sein.

Die ÖVP Pinkafeld zeigt sich ebenfalls über die Vorgehensweise verwundert: „Die Entscheidung zur Abberufung und Neuausschreibung der Kindergartenleitung kam völlig überraschend und ohne Einbindung der im Gemeinderat vertretenen Fraktionen. Die angeführten Gründe für diese Entscheidung und die nach wie vor ungeklärten Vorwürfe können trotz vieler Rückfragen und Einsichtnahmen in Akten bis dato von uns nicht nachvollzogen werden. Wir, die VP Pinkafeld, hätten uns rechtzeitige Informationen und umsichtigere Personalmaßnahmen erwartet.“ FPÖ-Gemeinderat Stadtobmann Christoph Theiler bedauert die Entscheidung: „Dadurch, dass der Bürgermeister das alleine entscheiden kann, hatten wir keine Chance, das zu verhindern. Es ist zwar schade, aber es ist die Entscheidung vom Bürgermeister.“

Großer Kindergarten mit sieben Gruppen

Der Kindergarten verfügt im Moment über sieben Gruppen, in denen 175 Kinder betreut werden, davon werden vier Gruppen ganztägig geführt. Die Betreuung übernehmen dabei sechzehn diplomierte Pädagoginnen und sieben Helferinnen.