Wiesflecker ist Auslandsdiener des Jahres. Die Tirolerin Monika Messner (20) und der Südburgenländer Jonathan Dorner (19) sind vom österreichischen Auslandsdienst zur Auslandsdienerin und Auslandsdiener des Jahres bestimmt worden.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 17. Oktober 2020 (05:47)
Auslandsdiener des Jahres geehrt. Landtagspräsidentin Verena Dunst überreichte Jonathan Dorner aus Wiesfleck auf der Burg Güssing die Auszeichnung.
Heidinger

Der Preis wurde erstmals seit 2011 wieder vergeben. Die Auszeichnung übernahm Landtagspräsidentin Verena Dunst gemeinsam mit dem Geschäftsführer des Vereins Österreichischer Auslandsdienst Daniel Schuster im Rittersaal der Burg Güssing. „Es freut mich sehr, dass es junge Menschen gibt, die sich so engagieren und tolle Arbeit leisten. Der Auslandsdienst ist eine hervorragende Möglichkeit, wertvolle Erfahrung zu sammeln und Österreich in dem jeweiligen Land zu vertreten“, so die Landtagspräsidentin.

An über 60 verschiedenen Gedenk-, Sozial- und Friedensdienststellen in 36 Ländern werden jährlich die österreichischen Auslandsdienerinnen und Auslandsdiener entsendet.

Messner war Sprecherin des kürzlich etablierten Projekts „Understanding Israel“. Trotz der Corona-Krise blieb die Steinacherin in Tel Aviv, wo sie an einer Kindertagesstätte ihren Dienst ableistete.

Dorner war bis zur durch Corona erzwungenen Heimkehr in Los Angeles am Holocaust Museum tätig. Dort hatte der Wiesflecker den Wiener Holocaustüberlebenden Walter Arlen kenngelernt. Durch die Initiative von Dorner wurde Walter Arlen von der Gemeinde Bad Sauerbrunn die Ehrenbürgerschaft verliehen. „Nur durch das Verstehen der Vergangenheit können wir die Gegenwart einschätzen“, so Dorner.

Zudem starteten Messner und Dorner ein gemeinsames Projekt. Sie interviewten Holocaustüberlebende und deren Nachfahren über die Videoplattform Zoom und nahmen diese Videos für eine spätere Veröffentlichung auf.

Landtagspräsidentin Verena Dunst zeigte sich bei der Ehrung der beiden begeistert: „Als Landtagspräsidentin liegt mir das politische und soziale Bewusstsein junger Menschen besonders am Herzen. Jonathan Dorner und Monika Messner sind das beste Beispiel dafür, dass es engagierte und kritisch denkende junge Menschen gibt.“