Andreas Leitner neuer Kurbad-Vorstandsdirektor

Der Oberwarter Andreas Leitner wurde vom Aufsichtsrat zum Nachfolger von Leonhard Schneemann bestellt.

Erstellt am 24. August 2020 | 05:56
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7910400_owz34dani_ownord_reduce_leitner_schneem.jpg
Schlüsselübergabe. Neo-Landesrat Leonhard Schneemann (r.) mit dem Reduce-Vorstandsdirektor Andreas Leitner (l.).
Foto: Nora Schleich

Nachdem Leonhard Schneemann zum neuen SPÖ-Landesrat bestellt wurde, musste auch in der Kurbad Tatzmannsdorf AG (Reduce) eine Änderung erfolgen. In der kurzfristig einberufenen Sitzung des Aufsichtsrates wurde der Oberwarter Andreas Leitner – freigestellter Lehrer am Gymnasium Oberschützen und zuletzt Büroleiter von Landeshauptmann Hans Peter Doskozil – zum Nachfolger bestellt.

Leitner meint zu seiner Nominierung: „Ich werde versuchen, die erfolgreiche Tätigkeit von Leo und seinem Team fortzusetzen.“ Der Aufsichtsrat war nach dem Wechsel von Schneemann nach Eisenstadt gezwungen, rasch zu handeln. „Daher haben wir uns entschlossen, Andreas Leitner interimistisch mit dieser Stelle zu betrauen“, erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende Helmut Löffler. Eine offizielle Ausschreibung für die Stelle wird es in den nächsten Wochen geben. Löffler rechnet damit, dass die Bewerbungsfrist bis Oktober läuft und es vor Ende des Jahres oder spätestens im Jänner 2021 einen offiziellen Vorstandsdirektor geben wird.

Anzeige

Ob sich Leitner dafür bewirbt, wollte er noch nicht bestätigen. Zu den Angriffen der ÖVP wollte Andreas Leitner ebenfalls keine Stellungnahme abgeben. Diese schrieb in einer Aussendung von ÖVP-Landesgeschäftsführer Patrik Fazekas, „Freunderlwirtschaft und Postenschacherei ist bei Doskozil offenbar gängige Praxis.“ Außerdem hinterfragte Fazekas dabei auch die Qualifikation Leitners als Chef der Kurbad Tatzmannsdorf AG.