Im Vogelsangwald werden nur kranke Bäume gefällt

Erstellt am 05. April 2018 | 05:30
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7212806_owz14dani_ownord_baeume_badtatzaaaa.jpg
Bäume unter der Lupe. Entgegen der Befürchtung der FPÖ (Gemeinderat Hans Rehling rechts unten) werden nicht alle Bäume mit rotem Punkt gefällt – sagen Andreas Maly, Wilhelm Nicka und Leo Schneemann (v.l.).
Foto: BVZ, zVg/Fenz
Umweltgemeinderat Dietrich Wertz befürchtet, dass alle mit einem roten Punkt markierten Bäume umgeschnitten werden. Andreas Maly erklärt, dass das nicht der Fall ist.
Werbung
Anzeige

Seit einigen Wochen sind die Wege durch den Vogelsangwald seitens der Kurbad AG gesperrt, Grund sind Sicherheitsbedenken aufgrund der teilweise alten Bäume sowie Haftungsfragen.

440_0008_7212807_owz14dani_ownord_baeume_badtatzbbbbb.jpg
Foto: BVZ

Seit Kurzem ist nun die Baumschule Maly dabei, den Wald durchzuforsten und alte, kaputte Bäume zu fällen. Das Holz wird dann in das Biomassekraftwerk gebracht und verheizt. Seitens der FPÖ wurden dabei im Vorfeld Bedenken laut, dass jeder, mit einem roten Kreuz markierte Baum, geschlägert werden sollte. Das ist aber nicht der Fall, wie Andreas Maly von der Baumschule Maly erklärt: „Wir fällen nur jene Bäume, die ein hohes Sicherheitsrisiko darstellen. Jene Bäume, die markiert sind, werden einer genauen Überprüfung unterzogen. Ob sie gefällt werden, wird von Baum zu Baum einzeln entschieden.“

440_0008_7209964_owz13pko_own_vvvogelsangwald.jpg
Foto: BVZ

„Der Kurpark und der Vogelsangwald sollen durch diese Maßnahme für die nachfolgenden Generationen in einem gesunden Zustand erhalten bleiben und das Risiko für Personenschäden so gering wie möglich gehalten werden“, erklärt Vorstandsdirektor Leonhard Schneemann. „Es geht um die Erhaltung und Bepflanzung der Bäume, umgeschnitten werden nur jene, die krank sind.“

In Zukunft wird über jeden einzelnen Baum in der Kurgemeinde Buch geführt, um so noch besser Bescheid zu wissen.

Werbung