Karl Reiter plant Großinvestition

Karl Reiter will in den Umbau seiner Häuser „Finest Family“ und „Supreme“ in Bad Tatzmannsdorf bis zu 50 Millionen Euro investieren. Das Family-Hotel soll zudem ein Fünf-Stern-Haus werden.

Daniel Fenz
Daniel Fenz Erstellt am 31. Dezember 2020 | 04:45
440_0008_8000246_owz52dani_ownord_reitersb.jpg
Bauen ihre zwei Hotels in Bad Tatzmannsdorf weiter aus. Karl und Nikola Reiter vom Reiters Reserve wollen zwischen 10 und 50 Millionen Euro investieren.
Foto: Jenni Koller

Trotz Pandemie arbeitet Karl Reiter mit seinem Team für die Zukunft und baut seine Hotels plus Golfclub groß um.

„Wir transferieren das Family-Hotel von vier auf fünf Sterne um“, erklärt Reiter. Das Erdgeschoss wird neu adaptiert, und auch im Supreme (fünf Sterne) gibt es 2021 viele Erneuerungen. So werden dort Zimmer in vier Mustersuiten umgebaut, am Ende des Tages soll es statt 80 Zimmer 40 Suiten im Supreme geben. „Die bestehenden Zimmer wurden bereits herausgerissen, vier Architekten haben Pläne dazu erstellt und werden diese Suites errichten. Dann können wir uns ansehen, welches uns am besten gefällt.“

Um Zahlen und Beträge macht der gebürtige Tiroler kein Geheimnis, „wir werden zwischen zehn und 50 Millionen Euro investieren. Wir gehen wieder ein Risiko ein, anstatt Geld aus unserem Haus herauszuholen.“

Abgebrannte Sauna wird ebenfalls erneuert

Reiter pumpt mit Fremdmittel Geld in sein Unternehmen hinein und weiß, dass man die Gewissheit hat, das Geld wieder zurückzugewinnen. „Das ist eine meiner großen Leidenschaften.“ Im Reiters Finest Family Hotel soll es in naher Zukunft eine eigene Bäckerei und Nudelfabrik geben. Auch die abgebrannte Sauna (die BVZ berichtete) wird erneuert. Dort sollen eine Eventsauna und ein Yin Yang-Pool zur Erholung der Gäste entstehen. Der Golfclub wird weiter nach oben gehoben.

„Wir wollen nicht nur unseren Mitgliedern im G&CC Reiters, sondern auch der Betriebsfamilie super Räumlichkeiten anbieten. Unsere Vision war nie das Ich, sondern bei uns gibt es nur ein Wir. Unseren Leuten soll es gut gehen.“ Reiter meint abschließend: „Wer aufhört, besser werden zu wollen, der hat aufgehört, gut zu sein. Das ist seit Jahren unser Motto und Leitspruch.“