Leiter der Rotkreuz-Ortsstelle verabschiedet. Manfred Linhart hat in den vergangenen drei Jahren die Funktion des Rotkreuz-Ortsstellenleiters der Kurgemeinde Bad Tatzmannsdorf sehr engagiert wahrgenommen. Nun wurde ihm dafür gedankt. Bürgermeister Gert Polster und Bezirksstellenleiter Rudolf Luipersbeck überreichten ihm eine Ehrenurkunde des Roten Kreuzes.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 18. Juni 2020 (05:08)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Ortsstellenleiter verabschiedet. Bürgermeister Gert Polster, Manfred Linhart und Bezirksstellenleiter Rudolf Luipersbeck.
Rotes Kreuz

„Bad Tatzmannsdorf hat für das Rote Kreuz große Bedeutung“, erklärt Bezirksstellenleiter Rudolf Luipersbeck und meint weiter: „Nicht allein wegen der zahlreichen Rettungs- und Krankentransporte, die das Rote Kreuz durchführt, sondern auch wegen der Mitarbeit zahlreicher Bürgerinnen und Bürger bei einzelnen Leistungsbereichen, die das Rote Kreuz anbietet.“

Als Beispiele nennt Luipersbeck die Team Österreich Tafel, die Blutspendetermine und die Abgabe von Kleidern beim Altkleidercontainer des Roten Kreuzes. Zur Zeit sind aus den drei Ortsteilen – Bad Tatzmannsdorf, Jormannsdorf und Sulzriegel – 15 Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger ehrenamtlich beim Roten Kreuz aktiv.

„Bürgerinnen und Bürger der Kurgemeinde haben sich aber bereits vor Jahrzehnten im Dienste am Mitmenschen beim Roten Kreuz engagiert“, erzählt Bezirksstellenleiter Rudi Luipersbeck. „Schon ab dem Jahre 1950 hatte Schuldirektor Fuith die Leitung der Ortstelle des Roten Kreuzes in Bad Tatzmannsdorf inne, Johann Riegler hat diese Funktion in Jormannsdorf wahrgenommen, und der Feuerwehrkommandant Josef Windisch hat sich ab den 70er Jahren um Sulzriegel angenommen. Damals ging es in der Hauptsache um Mitgliederwerbung, um Spendensammlung und um die Altkleidersammlung“, so der Bezirksstellenleiter abschließend.