Raika bleibt zu

Erstellt am 01. April 2022 | 05:23
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8316357_owz13cari_bow_raiffeisenbank_bad_tatzma.jpg
Seit 28. Feber ist die Raiffeisenbank-Filiale in Bad Tatzmannsdorf geschlossen. Seitens der Direktion gab man bekannt, dass diese auch nicht mehr öffnen werde.
Foto: Rosa Nutz
Seit einem Monat ist die Bankstelle im Kurort Bad Tatzmannsdorf geschlossen. Das bleibt auch so.
Werbung

Nachdem im März die Raiffeisen-Regionalbank Güssing-Jennersdorf die Filiale in Deutsch Schützen geschlossen hat, hat sich jetzt auch die Raiffeisenbank Bezirksbank Oberwart dazu entschlossen, die Bankstelle im Kurort Bad Tatzmannsdorf nicht mehr zu öffnen. Geschlossen ist die Filiale schon seit 28. Feber.

„Für die Kunden bedeutet das, dass sie künftig auf die nächstgelegene Bankstelle in Oberwart ausweichen müssen, dort werden sie auch ihren bisherigen Betreuer vorfinden“, erklärt Bankdirektor Karl Kornhofer.

Man habe sich die Entscheidung nicht leicht gemacht, „aber aufgrund der gesunkenen Kundenfrequenz, des veränderten Kundenverhaltens aufgrund der Pandemie sowie des steigenden Kostendrucks, der sich durch die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank deutlich erhöht hat und der stärker werdende Kundenwunsch nach professioneller Beratung durch Spezialisten, war es uns leider nicht möglich, diese Bankstellen wirtschaftlich zu betreiben“, erklärt Kornhofer.

Im Jahr 2017 wurden die sechs Raiffeisen-Kleinbanken in Wiesfleck, Mariasdorf, Riedlingsdorf, Loipersdorf, Kemeten und Mischendorf geschlossen. Im Frühjahr 2020 dann jene Bankstellen in Wolfau und Grafenschachen. 2022 Bad Tatzmannsdorf.

Mit rund 100 Mitarbeitern, die stetig mehr werden und 40.000 KundInnen sowie zehn Bankfilialen in Oberwart, Stadtschlaining, Unterwart, Pinkafeld, Großpetersdorf, Kohfidisch, Markt Allhau, Bernstein, Oberschützen und Rechnitz bleibt die Raiffeisenbezirksbank aber klare Nummer eins im Bezirk.

Bis 31. Mai wird der Bankomat im Geschäftslokal bleiben, in Zukunft soll ein Bankomat angemietet werden. „Wir werden uns dafür einsetzen, dass die Gäste und Ortsbewohner weiterhin mit Bargeldbehebungen versorgt sind“, so Ortschef Gert Polster.

Werbung