Bad Tatzmannsdorf

Erstellt am 07. Oktober 2018, 14:48

von Redaktion bvz.at

„teweb 1450“ soll auf ganz Österreich ausgerollt werden. In Bad Tatzmannsdorf ging Freitag, die zweitägige Konferenz der Gesundheitsreferenten der Bundesländer und Gesundheitsexperten der Länder zu Ende.

LR Dr. Martin Eichtinger (NÖ), LR Mag. Christopher Drexler (Stmk.), LH-Stv. Dr. Christian Stöckl (Sbg.), LH-Stv. Dr. Beate Prettner (Knt.), LR Mag. Norbert Darabos, BM Beate Hartinger-Klein, LR Ulrike Königsberger-Ludwig (NÖ), LR Dr. Christian Bernhard (Vbg.), LR Peter Hacker (Wien), LR Mag. Hans Peter Doskozil und LR DI Dr. Bernhard Tilg  |  Daniel Fenz

Diskutiert wurden so wichtige Themen wie die Zukunft der Pflege und der Pflegeberufe, die vom Bund forcierte Reform der Krankenversicherungsanstalten sowie Verbesserungen des Gesundheitsangebotes für die Menschen.

Testlauf zurzeit in drei Pilotregionen

So soll die telefonische Gesundheitsberatung ,teweb 1450‘ bis Anfang 2019 österreichweit ausgerollt werden.

„Alle neun Länder und der Bund sind sich darüber einig, die telefonische Gesundheitsberatung, die derzeit in den drei Pilotregionen Wien, Vorarlberg sowie Niederösterreich im Verbund mit dem Burgenland erfolgreich läuft, auf ganz Österreich auszudehnen. Menschen mit Beschwerden bekommen über dieses Gesundheitstelefon rasch Hilfe und werden, wenn es notwendig ist, an die kompetente Stelle weitergeleitet. Das ist auch ein Beitrag zur Entlastung der Spitäler und Ambulanzen“, so Gesundheitslandesrat Norbert Darabos.

Aufwertung für Pflegeberufe

Einigkeit herrscht zwischen den Bundesländern und dem Bund über die Notwendigkeit einer Aufwertung der Pflegeberufe. Diskussionsbedarf besteht weiterhin bei der vom Bund forcierten Reform der Krankenkassen. Im Pflegebereich ist eine Kampagne zur Aufwertung des Images von Pflegeberufen so wie die Evaluierung neuer Pflegeberufe geplant.

„Dass es bei der Reform der Krankenkassen unterschiedliche Standpunkte gibt, ist bekannt. Der Dissens ist nicht überwunden. Diese Diskussion wird man auf politischer Ebene weiterführen müssen und wird vielleicht sogar erst vor Gericht geklärt. Bundesministerin Beate Hartinger-Klein hat aber Gespräche mit allen Ländern ­– noch vor einem Gesetzesbeschluss“, so Darabos.

Großen Gesprächsbedarf ortet auch die Kärntner Gesundheitslandesrätin Dr. Beate Prettner. So sei weiterhin nicht schlüssig und nicht nachvollziehbar, wie die von der Regierung angekündigten Einsparungen erreicht werden sollen, so Prettner. Offen sei auch, wie die Zielvorgaben der Länder über eine zentrale Bunesstelle geregelt sollen.

Einführung eines Stipendiensystems steht zur Diskussion

Einigkeit herrscht darüber, dass die Pflegeberufe aufgewertet werden und neue Pflegeberufe – wie zum Beispiel den Beruf der Pflegefachassistentin – geschaffen werden sollen. Auch die Einführung eines Stipendiensystems steht zur Diskussion. „Wir müssen uns ansehen, welche Berufe hier infrage kommen. Entscheidend ist, dass die hochwertige qualitative Pflege sichergestellt ist. Maßnahmen bei den Pflegeberufen zu setzen sei unabdingbar, so Darabos: „Wir sehen, dass in einigen Bundesländern die Anmeldungen in den Gesundheitsschulen zurückgehen.

Das ist ein Alarmzeichen. Gleichzeitig nimmt die Zahl der zu Pflegenden stetig zu.“ Neben einer Evaluierung der Pflegeberufe ist auch eine das Image der Pflegeberufe aufwerten. „Wir müssen jungen Menschen Pflegeberufe näherbringen, sie müssen eine attraktive Berufswahl sein“, so Prettner.