Vize Baldasti fühlte sich unwohl: Fraktion blieb fern. Vizebürgermeisterin Barbara Baldasti fühlte sich nicht wohl, die ÖVP kam nicht zur Gemeinderatssitzung.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 18. März 2020 (03:32)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Künftig sitzen nur noch 36 statt 37 Mandatare im Gemeinderat, ein Sitz bleibt leer.
Shutterstock/Denis Kuvaev

Auch im Kur-, Thermen- und Tourismusort hat die aktuelle Situation rund um den „Coronavirus“ Einzug gehalten. Es gibt keinen bestätigten Fall, die Gemeinderatssitzung konnte dennoch nicht ordnungsgemäß durchgeführt werden.

Bei der Sitzung vergangenen Mittwoch wären doch einige wichtige Punkte, wie die Vergabe des Ortsdesigns, Zwischenbericht des Gesamtkonzeptes, Sanierung und Neubau der Volksschule, sowie der aktuelle Fortschritt bei den Sanierungsarbeiten des Freibades und Freizeitzentrums – Ausschreibung, Bauabschnitt und Beschlussfassung – auf der Tagesordnung gestanden. ÖVP-Vizebürgermeisterin Barbara Baldasti informierte SPÖ-Bürgermeister Gert Polster einige Tage vor der Sitzung, dass sie sich nicht wohlfühle und krank sei. „Ich informierte den Bürgermeister über meinen Krankheitszustand und bat ihn, aufgrund der Gegebenheiten Maßnahmen zu treffen. Das wurde trotz eines Erlasses vom Land Burgenland nicht gemacht“, erklärt Baldasti.

Baldasti: „Mir geht es wieder halbwegs gut“

Die ÖVP kontaktierte sofort einen Arzt, „er riet uns, von der Sitzung fernzubleiben. Ich möchte nochmals festhalten, dass in keinem Fall kommuniziert wurde, dass es sich um einen Verdachtsfall in Verbindung mit dem Corona-Virus handelt“, so Baldasti. Ihre Fraktion wollte die Gemeindevertreter einer möglichen gesundheitlichen Gefährdung nicht aussetzen. „Daher ist meine komplette Fraktion nicht zur Sitzung erschienen. Mir geht es halbwegs gut, es ist ein grippaler Infekt. Leider wird man heutzutage gleich als Corona-Patient abgestempelt.“

Baldasti wirft Polster außerdem vor, „dass alles, was er gemacht hat, kontraproduktiv war. Er hat keinerlei Vorkehrungen getroffen, sondern die Gemeindevertreter einer möglichen gesundheitlichen Gefährdung wissentlich ausgesetzt.“ Polster dementiert dies: „Ich habe Verständnis, dass man das Risiko so gering wie möglich hält. Im Gemeindeamt wurde aber vorgesorgt und Desinfektionsspender im Eingangsbereich aufgestellt.“ Die Sitzung wurde von ihm eröffnet, seine Fraktion sowie die FPÖ und die Liste Jetzt waren anwesend. Danach stellte Polster fest, dass man nicht beschlussfähig sei, die Sitzung wurde geschlossen. Sie soll nun im April nachgeholt werden.