Neuer Hochwasserschutz für Grafenschachen. Mit dem Spatenstich in Grafenschachen beginnen die Arbeiten für den umfassenden Hochwasserschutz.

Von Eva-Maria Leeb. Erstellt am 04. Mai 2019 (04:38)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Vertreter von Bund, Land und Gemeinde, Projektplaner und bauausführende Firmen beim Spatenstich für das Hochwasserschutzprojekt.
Leeb

Nach den verheerenden Hochwasserereignissen in den Jahren 2016 und 2018 war die Bevölkerung von Grafenschachen und Loipersdorf-Kitzladen froh, endlich den Spatenstich für Rückhaltebecken am Stögersbach und am Kroisbach feiern zu können. Umgesetzt wird das Projekt mit einem Volumen von 344.000 Kubikmetern grenzüberschreitend, liegt doch eines der Rückhaltebecken auf steirischer Seite. Sowohl Generalsekretär Josef Plank vom Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus als auch Landeshauptmann Hans Peter Doskozil lobten die gute Zusammenarbeit der Gemeinden.

„Die Bevölkerung hat es sich verdient, hier ruhig leben zu können“, sagte der Landeshauptmann zu den Mitbürgern seiner Heimatgemeinde. „Wir hoffen, dass die Bevölkerung in den Sommermonaten nun ruhig schlafen kann“, so die Bürgermeister Marc Hoppel (Grafenschachen) und Bürgermeister Thomas Böhm (Loipersdorf). Die Kosten von 3,5 Millionen Euro werden zu 50 Prozent vom Bund, zu 40 Prozent vom Land und zu zehn Prozent von den Gemeinden getragen. Die Fertigstellung soll 2020 erfolgen. Mehr dazu am Treffpunkt.