Neue OSG-Zentrale bekommt einen Park. Mit dem Spatenstich beginnt der Bau der neuen OSG-Zentrale in der Dornburggasse. Ende 2020 soll das Haus bezogen werden.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 29. August 2019 (05:32)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7668587_owz35cari_sow_spatenstich_buero_gebaeud.jpg
Spatenstich für die neue OSG-Zentrale. In der Dornburggasse in Oberwart wird bis Ende 2020 ein Bürogebäude für 100 Mitarbeiter, mit der Möglichkeit zur Erweiterung, entstehen.
Carina Fenz

Vor knapp 50 Jahren wurde das eingeschossige Haus in der rechten Bachgasse gekauft, in dem ursprünglich zehn Mitarbeiter am Werk waren. Nach insgesamt vier Zubauten war ein weiterer Ausbau dort nicht mehr möglich. So wurde nach einem neuen Bürostandort Ausschau gehalten und dieser in der Dornburggasse gefunden. Vergangene Woche fand nun der Spatenstich für die neue OSG-Firmenzentrale statt. Bis Dezember 2020 werden in der Dornburggasse Büroräumlichkeiten für 100 Mitarbeiter mit der Möglichkeit von Erweiterungen und ein zusätzliches Dachgeschoss, in dem der künftige Sitzungssaal untergebracht wird, entstehen.

Wichtig ist dem Unternehmen vor allem auch die ökologische und gebäudetechnisch optimierte Ausgestaltung des künftigen Bürohauses. Auf dem Dach des Gebäudes und auch auf einem Teil der Fassade werden Photovoltaikpaneelen installiert, mit der auch die Ladestation für E-Autos und E-Fahrräder versorgt werden. „Wir werden mit Erdwärme arbeiten, als Spitzenabdeckung werden wir uns an das Netz der örtlichen Fernwärme anhängen. Außerdem werden wir die Beleuchtung mit LED ausführen“, so OSG-Chef Alfred Kollar.

Ein, von der reformierten Kirche zur Verfügung gestelltes Grundstück neben der Zentrale wird als Parkplatz dienen. Rund um das Gebäude ist es daher möglich, den vorhandenen Platz für eine Parkanlage zu verwenden.

Die Baukosten in Höhe von 8,5 Millionen Euro werden aus Eigenmitteln finanziert.