Kreative Lösung: Drei Vizebürgermeister für einen Ort. Um die Ortsteile besser einzubinden, wird es in Bernstein in der nächsten Periode gleich drei Vizebürgermeister geben.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 25. Oktober 2017 (05:48)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bgm Bernstein Renate Habetler SPÖ Foto
Renate Habetler, Bürgermeisterin in Bernstein
zVg

Bürgermeisterin Renate Habetler (SPÖ) geht nach der Bürgermeister- und Gemeinderatswahl neue Wege. In der kürzlich begonnenen Legislaturperiode wird es in Bernstein nämlich insgesamt gleich drei Vizebürgermeister geben – für jeden Ortsteil einen, aber zeitlich gestaffelt.

Jeder Ortsteil bekommt Vizebürgermeister

Möglich wurde das erst durch die Gemeinderatswahl, bei der die ÖVP zwei Mandate und damit auch den Vizebürgermeister an die SPÖ verlor. Der bisherige Amtsinhaber Markus Zettl hat sein Gemeinderatsmandat übrigens bereits zurückgelegt, ist nach derzeitigem Stand aber weiter Ersatzgemeinderat für die ÖVP-Fraktion. „Ich habe nach einem Weg gesucht, um die Ortsteile mehr einzubinden“, erklärt Bürgermeisterin Renate Habetler (SPÖ) im Gespräch mit der BVZ.

„Wenn es im Ortsteil einen Vizebürgermeister gibt, dann hilft das bei der Arbeit in der Gemeinde – sowohl was die Arbeit für die Bürger als auch meinen eigenen Arbeitsaufwand betrifft.“ Ursprünglich war geplant gewesen, für die 60 Monate dauernde Legislaturperiode sogar vier Vizes zu bestellen, Dreihüttens Ortsvorsteherin Petra Katona lehnte aber dankend ab. Erster Vizebürgermeister ist nun Gerhard Böhm (Rettenbach), nach 20 Monaten wird er von Wilhelm Böhm (Redlschlag) abgelöst. Und nach weiteren 20 Monaten folgt auf ihn dann Thomas Baldauf (Stuben).