Bestellte Ware nicht geliefert. Eine 35-Jährige aus dem Bezirk Oberwart bestellte per Internet ein Kfz-Diagnosegerät, das jedoch nicht geliefert wurde - sie blieb auf 900 Euro Schaden sitzen.

Von LPD Burgenland. Erstellt am 27. Januar 2016 (09:16)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
NOEN, Erwin Wodicka - wodicka@aon.at
Die Frau hatte am 5. Jänner das Diagnosegerät über eine Internetplattform bestellt und danach per Online-Banking 900 Euro auf ein spanisches Konto überwiesen.

Trotz mehrerer Nachfragen per E-Mail, die alle unbeantwortet blieben, wurde die bestellte Ware nicht geliefert. Eine Rücküberweisung des Geldbetrages war nicht mehr möglich.