Amtstierarzt Gernot Michalek: Kündigung mit Kritik. Amtstierarzt Gernot Michalek kündigte Ende September überraschend, Landesamtsdirektion sucht jetzt Nachfolger.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 12. Oktober 2016 (09:21)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6722313_owz41pko_bow_michalek.jpg
Gernot Michalek ist zurückgetreten. Laut BH-Chef Nemeth soll seine Stelle noch 2016 nachbesetzt werden.
BVZ

Amtstierarzt Gernot Michalek gab Ende September überraschend seinen Rücktritt bekannt. Jetzt ist die Landesamtsdirektion auf der Suche nach einem Nachfolger.

In einem Abschiedsschreiben an die Bürgermeister des Bezirks hält sich Michalek, der 19 Jahre im Amt war, mit Kritik nicht zurück: Von einem „einsamen Kampf gegen Windmühlen“ ist die Rede und von einer „Entscheidung für mich, meine Umwelt und meine Gesundheit“.

"Das ist seine persönliche Entscheidung"

Im Gespräch mit der BVZ erklärt Michalek, warum er aus seinem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis ausgetreten ist: „Aufgrund der zahlreichen Gesetze und Aufgaben im veterinären Bereich ist es fachlich nicht mehr möglich, qualitativ hochwertig zu arbeiten. Das Missverhältnis von anfallender Arbeit zu den vorhandenen Personalressourcen war einfach zu groß.“

Zwar hätte er bereits vor mehr als zehn Jahren um einen zweiten Amtstierarzt für den Bezirk angesucht, das sei ihm aber nicht gewährt worden. Zum Vergleich: Auf der Bezirkshauptmannschaft Hartberg/Fürstenfeld arbeiten fünf Amtstierärzte, Michalek war als einziger für den Bezirk Oberwart zuständig.

Auf der Bezirkshauptmannschaft bedauert man den Rückzug von Michalek: „Das ist seine persönliche Entscheidung, die mir persönlich leidtut“, sagt BH-Chef Helmut Nemeth. „Seit Oktober ist eine Vertretungsregelung in Kraft, derzeit betreut eine Kollegin aus dem Bezirk Güssing unseren Bezirk mit.“ Ob der Posten nun ausgeschrieben werde oder ob auf Kandidaten, die sich bei einer früheren Ausschreibung gemeldet hatten, zurückgegriffen wird, sei nun eine Entscheidung der Landesamtsdirektion, so Nemeth.