Buch über den Bezirk: Ein Paradies an der Pinka. Das neue Buch über den Bezirk Oberwart gibt in treffender Weise die Schönheit und Vielfalt des Bezirkes wieder.

Von Carina Fenz. Erstellt am 16. November 2018 (03:41)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bezirkshauptmann Helmut Nemeth, die Autoren Peter Vukics und Petra Werkovits, Landesrat Hans Peter Doskozil, Landtagspräsidentin Ilse Benkö, Bürgermeister Georg Rosner und Abgeordneter Christian Drobits.
Fenz

Knapp zwei Jahre ist es her, dass Petra Werkovits und Peter Vukics ihr erstes Bezirksbuch „Jennersdorfer Impressionen“ präsentiert haben. Im Jänner dieses Jahres folgte dann das Güssinger Bezirksbuch „Perle des Südburgenlandes“ und am Montag wurde der dritte Band „Paradies an der Pinka“ über den Bezirk Oberwart präsentiert.

Die Kulturmanagerin und der Wiener Journalist haben auf fast 350 Seiten ihre Reiseeindrücke durch den Bezirk dokumentiert. An Witz und lustigen Geschichten fehlt es dem neuen Werk nicht. Monatelang suchten sie nach verborgenen und spannenden Geschichten, gefunden haben sie genug. „Den Bezirk Oberwart prägt eine unglaubliche Vielfalt, aber auch eine Widersprüchlichkeit. Die vielen Volksgruppen und Religionen sind dabei besonders stark im Fokus, aber auch die Pinka, die wie eine Klammer durch den ganzen Bezirk fließt“, schildert Petra Werkovits.

Im Buch erfährt man unter anderem warum man in Wolfau alte Obstsorten im „Jurassic Park“ findet, Pinkafeld eine gut betuchte Stadt ist, Oberdorf das sportliche Bergdorf und Litzelsdorf der Eissalon des Bezirks ist. Für das Autorenduo ist die Arbeit aber noch lange nicht zu Ende, „denn bis 2021, anlässlich 100 Jahre Burgenland bei Österreich soll jeder Bezirk ein eigenes Buch haben“, erklärt Werkovits. Der nächste Band wird über den Bezirk Oberpullendorf verfasst. Erhältlich ist das Buch in den Gemeindeämtern.