Der Bezirk trägt die Farbe „Türkis“. Plus 5,43 Prozent an Stimmen bringen der ÖVP den ersten Platz im Bezirk Oberwart. Die SPÖ ist in acht Gemeinden vorne.

Von Carina Fenz. Erstellt am 01. Oktober 2019 (10:54)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
ÖVP Pinkafeld
Die ÖVP ist Nummer 1 in Pinkafeld. Mit 30, 4 Prozent der Stimmen holten sich die „Türkisen“ in Pinkafeld den ersten Platz. Kandidatin Patrizia De Lellis freut sich zudem über 247 Vorzugsstimmen. „Ein sensationelles Ergebnis für ein tolles Team“, bedankt sich die Kandidatin.
 
De Lellis

Die ÖVP ist im Bezirk Oberwart der klare Wahlsieger. Mit 35,7 Prozent der Stimmen holten die „Türkisen“ den ersten Platz. Die SPÖ musste 2,80 Prozent einbüßen und liegen mit 30,4 Prozent auf Platz zwei. Die FPÖ hat mit einem Minus von 7,79 Prozent — trotz des Heimspiels von Bundesparteiobmann Norbert Hofer — massive Verluste einstecken müssen und liegt mit 20,8 Prozent deutlich hinter dem Ergebnis der Nationalrats-Wahl 2017. Die NEOS gewinnen mit 1,49 Prozent leicht dazu und liegen auf 4 Prozent der Stimmen. Die Liste JETZT schafft 1,1 Prozent (-1,14 Prozent). Die GRÜNEN holen mit 7,2 Prozent deutlich auf und gewinnen 5,40 Prozent der Stimmen dazu.

Nationalratswahl 2019 Bezirk Oberwart
BVZ

Die ÖVP konnte in Markt Neuhodis (+10,80), Grafenschachen (+10,31) - der Heimatgemeinde von SPÖ-Landeshauptmann Hans Peter Doskozil – und Oberdorf (+8,95) die größten Zugewinne schaffen. Das kleinste Plus schaffte die ÖVP in Riedlingsdorf (+1,11), Bad Tatzmannsdorf (+1,41) und Markt Allhau (+2,47).

Die SPÖ holte in Unterkohlstätten, wo man mit Carina Pinzker eine Kandidatin hatte, das größte Plus mit 3,43 Prozent. Auch in Neustift an der Lafnitz (+2,30) und Deutsch Schützen (+1,81 Prozent) schaffte man leichte Zugewinne. Das schlechteste Ergebnis für die SPÖ gab es ausgerechnet in Grafenschachen, der Heimatgemeinde von Landeshauptmann Doskozil, wo man ein Minus von 8,76 Prozent einstecken muss. Aber auch in Loipersdorf-Kitzladen (-7,15) und Schandorf (-6,26) war das Minus erheblich. Die FPÖ hat in keiner Gemeinde Stimmen gewonnen. Das kleinste Minus gab es in Riedlingsdorf (-3,24), Loipersdorf-Kitzladen (-4,34) und Bad Tatzmannsdorf (-5,01). Die größten Verluste gab es für die FPÖ in Deutsch Schützen (-12,31), Neustift an der Lafnitz (-12,09) und Oberdorf (-11,75).

Nationalratswahl 2019 Bezirk Oberwart
BVZ

Die NEOS schaffen in Kemeten (+2,87), Deutsch Schützen (-2,72) und Bad Tatzmannsdorf (+2,46) die größten Zugewinne. Ein kleines Minus musste man dafür in Markt Neuhodis (-0,13 Prozent) hinnehmen.

JETZT holte in Loipersdorf-Kitzladen (0,14), Badersdorf (0,05) und Schandorf (0,03) ein kleines Plus. Das größte Minus gab es in Markt Allhau (-2,09 Prozent), Bad Tatzmannsdorf (-2,08) und Oberwart (-1,95).

Die GRÜNEN konnten in allen Gemeinden im Bezirk Oberwart dazugewinnen. Das größte Plus gab es in Oberschützen (7,71 Prozent), Bad Tatzmannsdorf (7,68 Prozent) und Oberwart (7 Prozent). In Litzelsdorf, wo mit Irmi Salzer eine aussichtsreiche Kandidatin auf ein Nationalratsmandat kandidiert hat, holten die Grünen ein Plus von 6,68 Prozent.

Die Wahlbeteiligung ist im Vergleich zur Nationalratswahl 2017 mit 79,84 Prozent um 2,76 Prozent zurückgegangen.

So hat eure Gemeinde gewählt - hier findet ihr alle Gemeindeergebnisse!

Detaillierte Analysen, alle Sprengelergebnisse, die Verteilung der Vorzugsstimmen, die besten Sager sowie die Tops und Flops der Parteien findet ihr ab Mittwoch in der Printausgabe der BVZ und im ePaper.