Diebstahl von Traktoren: „Habe nichts zu verbergen“. Ein 63-jähriger Serbe soll in den Diebstahl von Traktoren verwickelt gewesen sein. Er leugnet die Taten. Der Prozess wurde zur Ladung von Zeugen neuerlich vertagt.

Von Elisabeth Kirchmeir. Erstellt am 21. Juni 2017 (05:50)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
 
APA

Von Juni bis Oktober 2015 wurden in Gols, Mönchhof, Rotenturm, Kirchschlag und Lockenhaus Traktoren im Wert von mehr als 150.000 Euro gestohlen. Die Täter gingen offenbar sehr professionell vor - Spuren wurden keine gefunden. Ein Mittäter wurde gefasst. Dieser Mann beschuldigte einen 63-jährigen Serben, der Drahtzieher hinter den Diebstaählen zu sein.

Seit einem Jahr sitzt nun dieser Mann in U-Haft und leugnet die Taten. Vorige Woche musste er sich neuerlich vor Richterin Birgit Falb und den Schöffen verantworten. Wiederum bekannte sich der Mann nicht schuldig. „Ich weiß nicht, warum man alles verdreht. Ich habe nichts zu verbergen“, erklärte er.

Staatsanwältin Verena Strnad wies den Mann darauf hin, dass Autos, die auf ihn selbst oder auf seine Familienmitglieder angemeldet waren, stets im Zeitraum der Traktordiebstähle bei Grenzübertritten registriert wurden. Zusätzlich liegen Kennzeichenerfassungen aus Ungarn vor. Jener Traktor, der im Oktober 2015 in Lockenhaus gestohlen worden war, blieb im Grenzzaun an der grünen Grenze zwischen Ungarn und Serbien hängen und konnte von der Polizei sichergestellt werden.

Gestohlener Kompaktlader in Serbien entdeckt

Ein im August 2015 in Gols gestohlener Kompaktlader wurde auf einem Abstellplatz in Serbien gefunden. Ein Beleg für das dort abgestellte Fahrzeug wurde auf den Namen des Angeklagten ausgestellt. Auffällig war auch, dass der Angeklagte am 1. Juni 2016 von einer Überwachungskamera bei einer Raststätte in Österreich erfasst wurde. Der Serbe war damals mit einem LKW samt Anhänger unterwegs, auf dem sich eine zuvor in Tirol gestohlene Vibrationswalze befand, die mit einem Ortungssystem ausgestattet war, weshalb das Diebsgut kurze Zeit später in Ungarn sichergestellt werden konnte.

Trotz vieler Hinweise blieb der Angeklagte bei seiner nicht geständigen Verantwortung. Der Prozess wurde zur Ladung von Zeugen neuerlich vertagt.