Feuerwehr im Stress: Einsatzserie in Pinkafeld. Die Stadtfeuerwehr Pinkafeld hatte in den vergangenen drei Tagen jede Menge zu tun: Zwei Lkw mussten geborgen und ein Kind aus einem zugesperrten Schlafzimmer gerettet werden.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 21. September 2017 (11:27)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Die Einsatzserie für die Stadtfeuerwehr Pinkafeld begann am Montag dieser Woche. Ein Kind hatte sich im Schlafzimmer eingeschlossen und konnte sich nicht selbst befreien. Die Eltern alarmierten die Florianijünger, die kurz danach am Einsatzort eintrafen. Die Tür war schnell aufgebrochen, das Kind konnte unverletzt an seine Eltern übergeben werden. Nach rund einer Stunde war der Einsatz vorbei.

Gestern, Mittwoch, ging es weiter: Am Morgen wurde die Stadtfeuerwehr zu einer LKW-Bergung auf die L235 zwischen Pinkafeld und Oberschützen alarmiert. Aus ungeklärter Ursache war ein Lkw-Zug ins Schleudern geraten und in den Graben gestürzt. Verletzt wurde dabei zum Glück niemand. Die Stadtfeuerwehr sicherte gemeinsam mit der Exekutive die Unfallstelle ab und stellte den Brandschutz sicher. Gemeinsam mit einem privaten Abschleppunternehmen wurde der Lkw-Zug mit drei Seilwinden aus dem Graben gezogen. Die L235 war während der Bergungsarbeiten gesperrt.

STF Pinkafeld

Die Florianijünger befanden sich noch an der Einsatzstelle, als schon die nächste Alarmierung eintrudelte: Ein Lkw war auf der A2 Richtung Graz auf Höhe der Raststation Loipersdorf von der Fahrbahn abgekommen. Verletzt wurde auch hier niemand, der Gefahrguttransporter wurde mit einem privaten Abschleppunternehmen wieder zurück auf die Fahrbahn gezogen. Dieser Einsatz dauert vier Stunden.