Flugrettung fliegt so oft wie noch nie

Erstellt am 29. September 2022 | 05:30
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8483839_owz39cari_sow_c16_1000_einsatz.jpg
Pilot Klaus Pawlitza, Notärztin Martina Heinerer und Flugrettungssanitäter Hans-Peter Polzer bildeten beim 1.000 Einsatz im heurigen Jahr das Team der fliegenden Intensivstation. Pawlitza ist wie Heinerer seit vielen Jahren bei der Flugrettung, Hans-Peter Polzer ist seit Beginn mit dabei und hat selbst auch schon über 1.600 Einsätze absolviert.
Foto: BVZ
Am 21. September hob der in Oberwart stationierte Christophorus 16 bereits zum 1.000 Mal im heurigen Jahr ab. Damit ist man auf dem Weg, den Einsatzrekord aus dem Jahr 2018 zu übertreffen, wo die Retter aus den Lüften zu insgesamt 1.096 Einsätzen gerufen wurden.
Werbung

Am 21. September ist der Notarzthubschrauber Christophorus 16 zum 1.000 Einsatz im heurigen Jahr aufgebrochen. Die Crew wurde zu einem Sekundärtransport vom Krankenhaus Oberwart ins Krankenhaus Wr. Neustadt gerufen. Damit ist man auf dem Weg, den Einsatzrekord aus dem Jahr 2018 einzustellen.

Damals hob der C16 insgesamt 1.096 Mal ab, im Vorjahr 1.095 Mal. Der rasche Einsatz des C16 hat in den vergangenen 17 Jahren vielen Menschen das Leben gerettet und noch bei weitaus mehr Menschen beigetragen, Leid zu lindern.

„Anfänglich noch von vielen belächelt und für nicht notwendig empfunden, erwies sich der Stützpunkt schon sehr bald als wesentlicher Bestandteil der notfallmedizinischen Versorgung der vier südlichen Bezirke des Burgenlandes, der angrenzenden Oststeiermark sowie der Buckligen Welt in Niederösterreich, heißt es seitens der Crew anlässlich des 1.000 Einsatzes.

Der C16 ist seit dem 1. Mai 2005 in Oberwart stationiert. Die 16 Notärzte unter der ärztlichen Leitung von Wilhelm Urschl kommen aus diversen Krankenhäusern, die zwölf Notfallsanitäter unter Leiter Hans-Peter Polzer sind berufliche oder freiwillige Mitarbeiter des Roten Kreuzes.

Die Piloten um Stützpunktleiter Fritz Wallner werden vom ÖAMTC Flugrettungsverein zur Verfügung gestellt. Die tägliche Einsatzbereitschaft beginnt um 7 Uhr und endet bei Einbruch der Dunkelheit.

Werbung