Kellerstöckl wollen wieder öffnen. Die Vermieter von Kellerstöckln möchten schnellstmöglich öffnen, Landtagspräsidentin Verena Dunst unterstützt die Forderungen.

Von Dorothea Müllner-Frühwirth. Erstellt am 26. Mai 2020 (05:05)
Weinloft am Eisenberg. Derzeit dürfen hier noch keine Gäste einziehen, ab 29. Mai soll es aber so weit sein.
Karbon Fotografie

Die Erfolgsgeschichte der Kellerstöckl, die vor zwei Jahren voll an Fahrt aufgenommen hat, wurde in diesem Frühjahr jäh unterbrochen. Nach den neuen Richtlinien dürfen die beliebten Mini-Wohneinheiten für einen entspannten Urlaub erst ab dem 29. Mai wieder öffnen, was auf Unverständnis bei den Vermietern und Gästen stößt.

„Wir haben versucht, die Buchungen von März und April in den Mai zu verschieben, diese Buchungen sind nun verloren, da der Sommer schon komplett voll ist.“ Ronald Kantauer

Landtagspräsidentin Verena Dunst kann diese Vorgehensweise nicht nachvollziehen, sie hat das Angebot der Kellerstöckl von Beginn an gefördert: „Wir haben vor zwei Jahren begonnen auf die Kellerstöckl zu setzen, weil aus den Zahlen klar hervorging, dass Touristen abseits der 4 und 5-Stern-Hotels eine Alternative suchen. Sie wollen die Natur erleben und sich mit Kindern oder ihren Hunden frei bewegen können. Davor gab es wenige Stöckl auf Privatzimmerbasis, nun bieten schon rund 100 Kellerstöckl von Hannersdorf bis Heiligenbrunn ein besonderes Urlaubserlebnis. 2019 wurden bereits 8.000 Nächtigungen verzeichnet.“ Mit dem Anbieter „Novasol“ wurde ein Profi ins Boot geholte, der die Vermieter unterstützt. Hier können sämtliche Dienste, von der Buchung bis zur Reinigung der Wohneinheiten, in Anspruch genommen werden.

Urlaub und Freiheit in den Weinbergen

„Die Kellerstöckl sind immer alleinstehende Gebäude, in denen zwischen zwei und fünf Personen untergebracht werden können“, erklärt Dunst. Der Schwerpunkt bei den Buchungen liege auf den Osterferien, gefolgt von den verlängerten Wochenenden im Mai. „Die Urlauber, die Kellerstöckl buchen, bleiben durchschnittlich länger als die Gäste in den Hotels. Meistens bleiben sie eine Woche, im Sommer sogar bis zu drei Wochen“, so Dunst. Der Start in der heurigen Saison fiel durch die Corona-Maßnahmen aus, obwohl 80 Prozent der Gäste im Vorjahr bereits für 2020 weitergebucht haben. „Für die Besitzer war die Osterzeit schwierig, sie wollten die Buchungen auf Mai verschieben.

Vermieten drei Kellerstöckl und warten darauf, endlich wieder öffnen zu können. Martina Fank und Ronald Kantauer.
BVZ

Die Kellerstöckl sind keine Hotels, jeder wohnt für sich, es hätte die Möglichkeit geben müssen, dass hier im Mai geöffnet werden darf“, erzählt Dunst von ihren Bemühungen, den Urlaub in den Weinbergen wieder möglich zu machen, bei Gesprächen mit dem Landwirtschafts- und Gesundheitsministerium aber auf taube Ohren gestoßen ist. „Der Schaden ist unglaublich, alle sind ungehalten, dass sie nicht früher aufsperren dürfen, für die kommenden Monate ist eine Vorlaufzeit mit Umbuchungen und Neuorganisation nötig, die Hälfte der möglichen Urlaubszeit ist somit weg. Auch für die Direktvermarkter und umliegenden Betriebe, die die Gäste sonst beliefern, ist enormer Schaden entstanden.“

Gäste warten weiter auf die Öffnung

Ronald Kantauer möchte seine drei Kellerstöckl (www.weinlofts.at) am Radlingberg in Edlitz und in Eisenberg so schnell wie möglich wieder öffnen. Er kann das Vorgehen der Regierung nicht nachvollziehen: „Wir sind davon ausgegangen, dass wir ab dem 15. Mai, wo die Gastronomie öffnet, auch Gäste begrüßen dürfen. Bei uns gibt es beispielsweise einen kontaktlosen Check-In und Check-Out mittels Schlüsselsafe. Wir fühlen uns vor den Kopf gestoßen, zuerst hieß es Öffnung mit 30. April, nun haben wir den ganzen Mai auch verloren. Wir hätten für 150 Nächte Buchungen gehabt, das sind alleine für März und April Verluste in der Höhe von 12.000 Euro“, sagt Kantauer und meint weiter: „Wir haben versucht, die Buchungen von März und April in den Mai zu verschieben, diese Buchungen sind nun verloren, da der Sommer schon komplett voll ist.“

Das nächste freie Wochenende in einem seiner Weinlofts wäre erst Mitte November. Auch hier sei spürbar, dass die Menschen Urlaub in Österreich machen wollen. „Wir haben viele Stammgäste, die schon das vierte Mal kommen. Es gibt heuer sehr viele Anfragen nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus Österreich“, freut sich Kantauer über das rege Interesse an den idyllischen Urlaubsangeboten.