Seit sechs Wochen verschwunden: Vater sucht seinen Sohn

Eine Frau aus Oberschützen ist laut Polizei seit etwa sechs Wochen mit ihrem achtjährigen Sohn Seraphin spurlos verschwunden.

Erstellt am 10. April 2019 | 04:21
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7545709_owz15cari_bow_seraphin_koeberl.jpg
Vermisst. Seraphin ist circa 120 Zentimeter groß, schlank und blond. Hinweise0677/ 633 601 63.
Foto: Köberl

„Um ihre Vorstellungen von einem ‚freien Leben‘ umzusetzen, wollte Sie mit Seraphin unter anderem auch dauerhaft in einem Wohnwagen wohnen. Da sie Seraphin nicht in die Schule schickte und auch sonst verwahrlosen ließ, wurde ihr vom Gericht die Obsorge entzogen“, teilte Alexander Köberl am Wochenende den verzweifelten Hilferuf auf Facebook. Der Vater ist auf der Suche nach seinem achtjährigen Sohn, den er nach eigenen Angaben am 23. Jänner zum letzten Mal gesehen hat. Allein sein Posting wurde bis Montag Abend knapp 10.000 Mal geteilt. Das Landeskriminalamt Burgenland ermittelt derzeit in diesem Fall von Kindesentziehung. Der Mutter war zuvor das Sorgerecht für den Buben entzogen worden.

Zur Vorgeschichte: Das Sorgerecht hatte sich das frühere Ehepaar, das 2013 geschieden wurde, zunächst geteilt. „Wir hatten nach unserer Trennung ein schwieriges Verhältnis und ich habe meine Ex-Frau nur über den Kontakt zu ihrer Mutter erreicht“, erzählt der Vater gegenüber der BVZ. Irgendwann hätte die Mutter den Buben nur noch sporadisch zur Schule gebracht. Die Volksschuldirektorin sprach die Frau darauf an. „Woraufhin die Mutter mit dem Kind offenbar abgetaucht ist“, heißt es von der Polizei.

Vater hat das alleinige Sorgerecht

Mittlerweile wurde dem Vater vom Gericht das alleinige Sorgerecht für seinen Sohn zugesprochen. Von der Frau und dem Buben fehlt aber weiterhin jede Spur. „Die beiden sind nun zur Fahndung ausgeschrieben. Außerdem werden zahlreiche Befragungen durchgeführt“, heißt es von der Polizei.