Sozialprojekt bringt Hilfe für die Nachbarn. Rund 70 freiwillige Helferinnen und Helfer wollen das Projekt „Nachbarschaftshilfe Plus“ in Wolfau, Markt Allhau und Loipersdorf-Kitzladen unterstützen.

Von Eva-Maria Leeb. Erstellt am 29. März 2019 (04:24)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7527594_owz13evanachbarschaftshilfefreiwillige.jpg
Ehrenamtliche aus den Gemeinden Loipersdorf-Kitzladen, Markt Allhau und Wolfau trafen sich zu einer Besprechung.
Leeb

Zahlreiche Informationsveranstaltungen in den einzelnen Gemeinden in den letzten Wochen haben Früchte getragen. Rund 70 freiwillige Helferinnen und Helfer haben sich gemeldet, um beim Projekt „Nachbarschaftshilfe Plus“ mit dabei zu sein. Vergangene Woche trafen sich die Frauen und Männer aus den drei Partnergemeinden, um den mit Mitte April geplanten Start des Projektes vorzubereiten.

Die letzten Fragen wurden beantwortet, alle sind gespannt, auf die ersten sozialen Dienste und hoffen auf rege Annahme des Projektes.

„Das Projekt ‚Nachbarschaftshilfe Plus‘ ist eine Bereicherung für jede Gemeinde. Durch die Mithilfe der Ehrenamtlichen, die gerne bereit sind ein kostbares Gut, nämlich Zeit zu schenken, wird der Vereinsamung unserer älteren Generation entgegengewirkt. Junge Familien werden bei der Kinderbetreuung unterstützt und das soziale Miteinander im Ort gestärkt“, erklärt Obfrau Kathrin Koch.

„Das Projekt ‚Nachbarschaftshilfe Plus‘ ist eine Bereicherung für jede Gemeinde"

Angeboten werden soziale Dienste, wie Fahr- und Begleitdienst (zur medizinischen Versorgung, zum Einkauf), gemeinsames Spazierengehen und Besuchsdienste, die von den Ehrenamtlichen übernommen werden. Die Koordination übernimmt jeweils eine Teilzeitangestellte mit fixen Sprechstunden in den einzelnen Gemeinden. Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer sind versichert und erhalten einen Spesenersatz für gefahrene Kilometer.

„Nachbarschaftshilfe Plus“ ist ein überparteiliches Sozialprojekt, das 2014 im Bezirk Oberpullendorf gestartet wurde und seit 2019 in 17 burgenländischen Gemeinden umgesetzt wird.

Die Angebote sind für die Bürgerinnen und Bürger gratis, die Kosten tragen die Gemeinden, das Land stellt eine Co-Finanzierung zur Verfügung.