"Lange Nacht der Bildung" in sechs Schulen. Die „Lange Nacht der Bildung“ fand heuer in Pinkafeld bereits zum dritten Mal statt. Dabei präsentierten die sechs Pinkafelder Bildungseinrichtungen NMS, HLW, HTL, SOB, LBS und FH ihre Bildungsangebote. Neu mit dabei waren die Landesberufsschule Pinkafeld und die Fachhochschule Burgenland mit ihrem Standort in Pinkafeld. Partner war die IV Burgenland.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 28. Januar 2018 (10:08)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Bei dieser Schul- und Berufsinformationsmesse für Schüler, Eltern und Lehrstellensuchende standen erstmals auch Partnerbetriebe aus Industrie und Wirtschaft zur Verfügung. Die Ausbildungsmöglichkeiten in Wirtschafts-, Technik-, Sozial- und Gesundheitsbereichen wurde an Informationsständen, durch Präsentationen sowie durch Versuche und diverse Aktivitäten interessant und anschaulich dargeboten

„Um den richtigen Ausbildungsweg zu finden, braucht es Information. In der „Langen Nacht der Bildung“ wurden alle Bildungswege in Pinkafeld, von der Neuen Mittelschule bis zur Fachhochschule und viele Jobmöglichkeiten in heimischen Industrieunternehmen vorgestellt. Das ist eine einmalige Gelegenheit, seine persönlichen Karrieremöglichkeiten zu finden“, so Ingrid Puschautz-Meidl, Geschäftsführerin der IV Burgenland.

Mit einem Rundgang durch die Schulen verschafften sich die Gäste einen guten Überblick über gefragte Berufe. Dazu standen an den sechs Standorten der „Langen Nacht der Bildung“ auch Partnerbetriebe aus Industrie und Wirtschaft für Fragen aller Interessierten zur Verfügung.

Mit dabei waren Aptiv (ehemals Delphi Packard), Bacon Gebäudetechnik GmbH, BECOM Elektronics GmbH, Energie Burgenland AG, IBS Facility Services GmbH, Hella Fahrzeugteile Austria, KATZBECK FensterGmbH Austria, Lenzing AG, Nikitscher Metallwaren GmbH, SWIETELSKY Baugesellschaft m.b.H., Unger Stahlbau Ges.m.b.H und WERFRING GmbH sowie unterstützend die Industriellenvereinigung Burgenland.