Jabinger liefen Skisprungschanze hoch. Fünf Jabinger versuchten in Bischofshofen die Skisprungschanze hinaufzulaufen. Beworben wird die Veranstaltung als „die härtesten 400 Meter deines Lebens“.

Von David Marousek. Erstellt am 08. Oktober 2020 (04:54)

Durch die Corona-Krise fallen Feuerwehrwettbewerbe größtenteils flach. Die Feuerwehr Jabing nahm dies zum Anlass, um etwas Neues auszuprobieren. „Unser Thorsten Mattis war schon öfters im Einzelbewerb dabei, er hat uns dann als Gruppe überredet“, erklärte Dominik Graf wie es dazu kam.

Training im Wald der eigenen Gemeinde

Die Jabinger hatten somit eine Staffel und einen Einzelkämpfer für den „Red Bull 400“-Bewerb. Die eigentliche Skisprungchance in Bischofshofen galt es zu erklimmen. Dafür haben die Feuerwehrleute auch eigens trainiert. „Wir haben in Jabing einige steile Waldwege, da haben wir trainiert“, lachte Dominik Graf. Wobei die Jabinger Waldwege natürlich „kein Vergleich“ mit der Schanze in Bischofshofen seien. „Diese Steigung dort, das kann man gar nicht glauben“, lachte der Feuerwehrmann. Mit einer Zeit von vier Minuten und 34 Sekunden, platzierten sich die Jabinger zwar nicht im Spitzenfeld, die Siegerstaffel benötigte nur zwei Minuten und 15 Sekunden, durften sich aber über das Geleistete freuen. Einzelgänger Mattis Thorsten kam nach sechs Minuten und 23 Sekunden am oberen Ende der Schanze an.