Mehr Grün für den Stadtpark in Oberwart. Mehr als 100 Ideen wurden gesammelt. Bereits im nächsten Jahr sollen die ersten Projekte im Park umgesetzt werden.

Von Carina Fenz. Erstellt am 19. November 2020 (06:22)
Der Oberwarter Stadtpark
Fenz

Im Sommer hat die Stadtgemeinde die Bevölkerung eingeladen, Ideen zur Neugestaltung des Stadtparks einzubringen. Die Resonanz: 100 Postkarten und 30 Rückmeldungen per E-Mail, Facebook, Instagram und Brief (siehe Infobox unten). „Eigentlich viele Vorschläge zu denen noch die Visionen und Ideen von Gemeindevertretern dazukommen. Die Herangehensweise, die Bürger in ein Projekt direkt miteinzubinden, hat sich ausgezahlt“, zieht Bürgermeister Georg Rosner eine erste Bilanz.

Gemeinsam mit der Agentur „RABOLD UND CO.“ wurden zusätzliche Aktionen organisiert. „Wir haben zehn Personen interviewt, zu zwei „Parksafaris“ geladen, zwei Workshops zur Ideenfindung veranstaltet sowie sieben interne Workshops zur Auswertung der Ergebnisse und einen finalen Workshop zur Berichterstellung durchgeführt“, berichtet Agenturchefin Eveline Rabold, „und wir sind von der hohen Qualität der Ideen positiv überrascht. Die Oberwarter haben sich Gedanken gemacht und vielschichtige Problemfelder erkannt. Einige haben ihre Vorschläge sogar gezeichnet oder als Planskizze übermittelt. Jedenfalls lassen sich aus den Ideen mehrere Themenschwerpunkte formulieren“, so Rabold weiter. Diese Themenschwerpunkte wurden den Verantwortlichen in der Stadtgemeinde präsentiert. Das Projekt zur Neugestaltung des Stadtparks hat damit erst Fahrt aufgenommen.

Für Bürgermeister Georg Rosner ist eines klar geworden: „Wir werden die einzelnen Problemfelder Schritt für Schritt in Angriff nehmen. Dazu wird es notwendig sein, ein interdisziplinäres Expertengremium zusammenzustellen, das in der Lage ist, die richtigen Lösungen für die jeweiligen Bereiche zu finden.“ Dazu zählen die Bereiche Landschafts- und Grünraumplanung, Stadtplanung und -entwicklung, Veranstaltungsplanung und das Thema Markt. „Ich kann mir gut vorstellen, dass wir – in Absprache mit diesem Expertenteam – bereits im kommenden Jahr mit einzelnen Maßnahmen beginnen“, so Bürgermeister Rosner. Was für den Stadtchef aber vorab schon feststeht: „Der Park braucht mehr grün und weniger grau.“

Auch für Ewald Hasler, den Obmann des Kulturausschusses ist die Neugestaltung des Stadtparks der erste Schritt in die richtige Richtung. „Der Park soll als grünes Herz die Innenstadt attraktiver und lebenswerter machen“, so Hasler, der ein Gesamtkonzept für die Innenstadt von Rosner fordert, wo auch Verkehrsberuhigung eine Rolle spielen soll.