Jugendschutzampel für Tankstellen. Die Fachgruppe Tankstellen der Wirtschaftskammer Burgenland erstellte in Kooperation mit dem Landesjugendreferat der Burgenländischen Landesregierung eine "Jugendschutzampel" für Tankstellenbetriebe.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 04. April 2019 (09:15)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bernhard Dillhof (Geschäftsführer der Fachgruppe in der Wirtschaftskammer), Landesrätin Daniela Winkler, Tanja Stöckl (Tankstellenbetreiberin und Obfrau der Fachgrupe Tankstellen in der Wirtschaftskammer Burgenland), Bürgermeisterin Renate Habetler (Gemeinde Bernstein, und Bürgermeister Reinhard Berger (Gemeinde Mariasdorf) mit der neuen "Jugendschutzampel" für Tankstellen
Daniel Fenz

Im Burgenland gibt es 140 Tankstellen mit 450 Beschäftigten. Diese versorgen Autofahrer, Pendler und den Wirtschaftsverkehr mit Treibstoff und garantieren so die Aufrechterhaltung des Wirtschaftskreislaufes.

Neben dieser wichtigen Funktion ließ ein über viele Jahre hinweg wirkender gesellschafts- und wirtschaftspolitischer Veränderungsprozess ein neues Dienstleistungsangebot an Tankstellen entstehen.

Bernhard Dillhof (Geschäftsführer der Fachgruppe in der Wirtschaftskammer), Bürgermeisterin Renate Habetler (Gemeinde Bernstein), Landesrätin Daniela Winkler, Tankstellenbetreiberin und Obfrau der Fachgrupe Tankstellen in der Wirtschaftskammer Burgenland und Bürgermeister Reinhard Berger (Gemeinde Mariasdorf) mit der neuen "Jugendschutzampel" für Tankstellen
Daniel Fenz

"Der Trend der Tankstelle geht hin zur Multifunktionalität. Die Tankstellenunternehmen werden immer mehr zum Nachversorger und Kommunikationszentrum in der Gemeinde und in der Region", beschreibt Tanja Stöckl, Obfrau der Fachgruppe Tankstellen in der Wirtschaftskammer, diesen Veränderungsprozess.

Mittlerweile besitzen 70 Prozent der Tankstellen einen Shop Bereich, 60 Prozent einen Waschplatz für das Auto, 45 Prozent einen Gastronomiebereich, 25 Prozent bieten ein Service rund ums Auto an, 20 Prozent haben eine Trafik und 45 Prozent bieten zusätzliche Dienstleistungen wie Fahrradservice, Postpartner oder ein Bankomartservice an.

"Jugendschutzampel hat große Bedeutung und ist wichtig für die Tankstellenbetriebe und die Jugend!"

Daher war es wichtig, dass die Fachgruppe Tankstellen der Wirtschaftskammer Burgenland in Kooperation mit dem Landesjugendreferat der Burgenländischen Landesregierung eine "Jugendschutzampel" für Tankstellenbetriebe erstellte. Diese neue gemeinsame Jugendschutzinitiative soll eine Hilfestellung für Tankstellenbetriebe sein, um die verschiedenen gesetzlichen Vorgaben beim Jugendschutz zu erfüllen.

"Die Jugendschutzampel ist eine gelungene Informationsinitiative, die Jugendliche über die rechtliche Situation auf einen Blick aufklärt und damit Eigenverantwortung der Kinder und Jugendlichen stärkt", freut sich Landesrätin Daniela Winkler über diese Jugendschutzmaßnahme.

Bernhard Dillhof, Geschäftsführer der Fachgruppe in der Wirtschaftskammer, meinte dazu: "Mit der neuen Jugendschutzampel möchten wir unsere Unternehmer sowie deren Mitarbeiter für den Jugendschutzsensibilisieren und auch eine Hilfestellung für die tägliche Arbeit geben."