Abkühlung am heißesten Tag des Jahres gefällig?. Die Hitzewelle hatte das Land fest im Griff. Die BVZ fragte nach, wie man sich am besten Abkühlung verschafft.

Von Bettina Homonnai, Sara Schabhietl und Magdalena Gangl. Erstellt am 01. Juli 2019 (15:28)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

 „Was soll ich bei dieser Hitze nur machen?“ Das ist die Frage, die sich zu Wochenbeginn, am heißesten Tag des Jahres, wahrscheinlich ein jeder stellte. Die BVZ fragte nach, wie sich die Bevölkerung vor der Hitze schützt.

Die beliebteste Beschäftigung: das Baden im Freibad. Das kann auch Maximilian Fassl, Kassier im Oberwarter Freibad, bestätigen: „Bei einer solchen Hitze ist viel mehr los im Bad.“ Auch die 93 Kinder des Oberwarter Kindersommers, der heuer zum 22. Mal stattfindet, finden großen Gefallen daran, sich im Freibad abzukühlen. Natürlich gibt es auch Ausnahmen, wie Max Kirnbauer aus Oberwart bewies: „Am Vormittag spiele ich lieber mit den Kindern und den Betreuern, denn um diese Uhrzeit ist es mir noch zu kalt, um ins Wasser zu gehen.“

Es gibt auch Leute, die sich von dem heißen Wetter nicht unterkriegen lassen, wie Lukas Wurglits, dieser fährt nämlich auch an solchen Tagen sehr gerne mit dem Rad. „Es empfiehlt sich auch, schattige Plätze aufzusuchen oder gar zu Hause zu bleiben“, teilte Martha Samer aus Markt Allhau mit. Währen sich die einen im einem öffentlichen Bad abkühlen, erfrischen sich die anderen lieber mit einer Kugel Eis ab.

„Neben den Klassikern, wie Vanille und Schokolade, sind an heißen Tagen Joghurt-Heidelbeere, Wassermelone und Limette sehr angefragt“, berichtete Irene Jandl, Geschäftsführerin des Eissalons Tropicale. Im Café Stromberger ist das beliebteste Getränk „der Frappuccino“, wie Angestellte Albin Pfeffer mitteilte. Auch Gerhard Lakits lässt sich von dieser Hitze nicht unterkriegen, er geht im Sommergerne wandern. Sein Tipp für den heißesten Tag des Jahres: Viel Trinken!