Anzeigen nach Demo in Oberwart

Rund 300 Teilnehmer nahmen an der friedlichen Kundgebung vor dem Rathaus teil. Anzeigen wird es trotzdem geben.

Erstellt am 22. Januar 2021 | 06:00

Knapp 300 Kritiker und Gegner der Corona-Maßnahmen haben sich am Sonntag zu einer friedlichen Kundgebung vor dem Rathaus versammelt. Im Vorfeld haben bei vielen Autofahrern die Verkehrskontrollen bei den Ortsein- und -ausfahrten um die Mittagszeit für Aufregung gesorgt. Seitens der Polizei fanden diese „unabhängig von der Versammlung statt, weil man in Zeiten von Ausgangssperren dazu verpflichtet ist.“

Anzeige

Auch Gerüchte, dass man Autofahrer zurückgeschickt habe, dementiert die Polizei. „Der Besuch einer Versammlung gilt aktuell auch als Grund, das Haus zu verlassen“, erklärt Bezirkspolizeikommandant Oskar Gallop. Zur Versammlung selbst meinte Gallop, dass es „zu keinen Zwischenfällen gekommen ist. Die Versammlung ist extrem friedlich abgelaufen und viele haben sich an die Abstandsregel gehalten.“ Seitens der Veranstalter begrüßte man die Polizeikontrollen, weil „man so auch darauf achtet, dass keine Rechtsextremen an der Demo teilnehmen“. Anzeigen gab es auf der Kundgebung keine, „aber wir führen Erhebungen durch, weil sich nicht alle Teilnehmer an das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes gehalten haben. Daher ist davon auszugehen, dass die eine oder andere Anzeige erstattet wird“, erklärt Gallop.