Nach Ansturm: Sechs neue Teststraßen im Bezirk Oberwart. Pinkafeld, Bernstein, Bad Tatzmannsdorf, Großpetersdorf, Schlaining und Unterkohlstätten haben lokale Testzentren eingerichtet.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 12. Februar 2021 (05:51)
Lokalaugenschein Messehalle Oberwart. Bis zum Wochenende bleibt die Teststraße in der Messe die einzige im Bezirk. Der Andrang in den letzten Tagen ist enorm. Bis zu 1.000 Tests können pro Tag auf zwei Teststraßen abgewickelt werden. Eine Anmeldung ist mittlerweile unter testen.lsz-b.at unbedingt erforderlich. Zu Redaktionsschluss am Mittwochvormittag war auf dem Portal der nächste freie Termin am 15. Feber zu finden.
Lexi

1.000 Antigen-Schnelltests werden alleine in der Oberwarter Messehalle pro Tag gemacht. Nach dem Ansturm in der Vorwoche — der sich durch die „Eintrittstests“ für körpernahe Dienstleister ergeben hat — haben auch die die Wartezeiten auf einen Termin erheblich zugenommen. Waren zu Beginn die Testungen innerhalb von fünf bis zehn Minuten erledigt, muss man jetzt schon mit Wartezeiten von bis zu einer halben Stunde bei einer Teststation rechnen.

Mit der Ankündigung, sich auch in Apotheken kostenlos testen zu lassen, entspannte sich die Lage zu Beginn der Woche nur leicht (siehe Meinungen links). Nach wie vor gilt: Wer einen Testtermin haben möchte, der muss schnell sein.

Um der Bevölkerung einen schnelleren Zugang zu Testmöglichkeiten zu bieten, haben sich jetzt zahlreiche Gemeinden im Bezirk entschieden, Teststraßen zu öffnen (siehe Infobox). Darunter auch die Gemeinden Bernstein, Bad Tatzmannsdorf, Großpetersdorf, Stadtschlaining und Unterkohlstätten, die ihre Testraßen voraussichtlich mit 14. Feber öffnen. „Innerhalb von 24 Stunden organisierten die fünf Kommunen, gemeinsam mit einer Vielzahl von Helfern, die wohnortnahen Teststraßen. Durch diese Initiative erhalten die Menschen in der Region zeitnah, unbürokratisch und ohne längere Anfahrtswege einen COVID19-Test“, heißt es in einer gemeinsamen Stellungnahme der Bürgermeister.

Habetler: „Zusammen ein Zeichen gesetzt“

Renate Habetler, Bürgermeisterin aus Bernstein wird konkreter: „Das Problem ist die eingeschränkte Mobilität von sehr viele Leuten, die nicht die Möglichkeit haben, nach Oberwart zu fahren. Daher haben wir zusammen dieses Zeichen gesetzt.“

Auch die Stadtgemeinde Pinkafeld hat sich sofort entschlossen eine Teststraße einzurichten. „Wir verstehen das als selbstverständlich der Bevölkerung eine wichtige Serviceleistung zu bieten“, erklärt Stadtchef Kurt Maczek. Zu Redaktionsschluss, am Mittwochvormittag, stand noch nicht fest, ab wann die Anmeldung zu den Tests in den Gemeinden erfolgen kann.