Musiker-Duo aus Pinkafeld singt Sommerhit „Tu sei mia“

Ein burgenländisch-italienisches Duo aus Pinkafeld – Christian De Lellis und Fausta Gallelli – bringt mit „Tu sei mia“ südländisches Flair in heimische Gefilde.

Erstellt am 06. August 2021 | 14:25
440_0008_8144007_owz31dmf_christian_de_lellis.jpg
Wenn aus einem Sommerflirt ein Sommerhit wird: Christian De Lellis und Fausta Gallelli haben eine klare Botschaft: „ ‚Tu sei mia‘ ist eine Hommage an die Liebe und das Verlieben an sich. Es lebe die Liebe und das Leben!“
Foto: BVZ

Sommer, Sonne und die „Liebe auf den ersten Blick“ – schöner und intensiver können die Gefühle kaum sein. Christian De Lellis hat diese Erfahrungen in sein Lied „Tu sei mia“ einfließen lassen und feierte vergangenen Freitag damit seine YouTube-Premiere. Zusammen mit seiner stimmgewaltigen Partnerin Fausta Gallelli liefert er einen genialen Sommerhit, der das Burgenländische harmonisch mit dem Italienischen verbindet und die Zuhörer mit seinem besonderen Flair verzaubert.

Ein emotionaler Song mit Botschaft

„Eigentlich hatte das Lied den ursprünglichen Titel ‚Fassen‘“, erzählt Christian De Lellis. Es war schon auf seiner ersten CD zu finden, aber – damals noch in hochdeutsch gehalten – entsprach es dann doch nicht seiner Vorstellung. So holte der Singer und Songwriter nach einigen Jahren den Titel wieder hervor und versetzte den Text in Mundart. Die Sängerin Fausta Gallelli, die in Pinkafeld wohnt und aus Kalabrien stammt, komplettierte den Song mit einer italienischen Strophe und dem Refrain, den sie ebenfalls adaptierte. So wurde daraus „Tu sei mia“ – „Du bist mein“. Ein Lied, das zum Träumen einlädt und Lust auf mehr macht.

Anzeige

„An einem schenen Tog, auf amol worst du do“, singt Christian De Lellis gleich zu Beginn – und genau so hat er es auch damals erlebt. „Das war genau das, was ich in diesem Augenblick gedacht habe, das Gefühl ist sofort wieder da“, schildert der sympathische Südburgenländer. Nicht nur seine Gesangspartnerin hat italienische Wurzeln, auch der Pinkafelder hat einen intensiven Bezug dazu: „Mein Vater stammt aus Kampanien, meine Mutter ist Südburgenländerin“, erklärt der Musiker.

„Ich träume nicht mehr von der großen Musikkarriere, nehme aber dankbar an, was kommt. Es ist mir wichtig, dass die Passion bleibt.“  Christian De Lellis 

Auch wenn das Lied das Potenzial zu einem Sommerhit hat, möchte sich De Lellis nicht festlegen: „Wir wollten bei dem Song einfach Spaß haben und etwas Tolles machen. Ich träume nicht mehr von der riesigen Musikkarriere, ich nehme aber dankbar an, was kommt.“ Er hat bereits bewiesen, dass er mit beiden Beinen fest in der Realität steht. Vor Kurzem hat er seinen Meisterbrief als Installateur erhalten und mit „Stermann&Grissemann“ geht er regelmäßig als Tontechniker auf Tour. Die Musik wird trotzdem immer seine Passion bleiben. Auch der nächste Song ist bereits im Entstehen. „Es wird ein positives Lied über die Fernbeziehung zu meiner Tochter, die ich nur sieben Wochen im Jahr sehe. Es geht darum, dass Liebe auch über eine große Distanz funktionieren kann“, hat Christian De Lellis schon konkrete Pläne. Auch den Titel hat er schon verraten: „Es wird ‚Egal wo du grod stehst‘ heißen.“

Ab sofort auf allen Streaming-Plattformen

„Tu sei mia“ wurde in den „Pinknoise“ (Kirchschlag) und „The Mushroom“ (Pinkafeld) Studios mit Produzent Hartmut Pfannmüller „aus der Taufe gehoben“, das Video stammt von Dominik Berger. Zu hören und zu sehen ist der Song auf allen Streaming-Plattformen (YouTube, Spotify) und direkt über den Link: http://www.outnowon.com/release/tuseimia