Hollywood und edle Tropfen: Weinreise durch die USA. Jungwinzer Christoph Wachter auf Tour durch die USA. Sein Ziel: den Blaufränkisch promoten.

Von Vanessa Bruckner. Erstellt am 29. März 2018 (05:57)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7206991_owz13vani_ows_wachter_hollywood.jpg
Groß im Kommen. Christoph Wachter vor dem Hollywood-Zeichen in Los Angeles. Eine Woche lang war der 29-Jährige in den USA unterwegs.
BVZ, zVg

Sommer, Sonne, Sonnenschein - und darf´s dazu ein Blaufränkisch sein? Von immer mehr Weinliebhabern in Kalifornien gibt´s darauf ein klares: Ja! Aber nicht nur die Westküste der USA erobert Burgenlands Exportwein Nummer Eins langsam aber stetig, auch in anderen Teilen der Vereinigten Staaten kennt man den Blaufränkisch.

Damit der Rote in Übersee noch bekannter wird, war Eisenbergs Jungwinzer Christoph Wachter auf Promo-Tour in den USA unterwegs. Wachter: „Von New York über Chicago bis nach San Francisco und Los Angeles habe ich Restaurants und Bars besucht, die unsere Weine vertreiben. Ich wollte wissen, wer meinen Wein am anderen Ende der Welt ausschenkt und den Blaufränkisch noch besser vermarkten.“

Gut 50 Prozent seiner Weine exportiert das Weingut Wachter-Wiesler jährlich - auch in die USA. „Dort sind wir zwar noch eine Nische, aber in dieser schätzt man den Blaufränkisch bereits sehr.“