Vollautomatische Erntemaschine für den Olympiawein. Hans Polczer, Produzent des Olympiaweins, hat erstmals mit einer vollautomatischen Erntemaschine die Weinlese abgewickelt – Qualität leidet darunter nicht.

Von Eva-Maria Leeb. Erstellt am 14. Oktober 2017 (05:38)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Von der Erntemaschine begeistert. Hans Polczer und sein Team bei der Weinlese vergangene Woche.
BVZ, zVg

Zahlreiche Schaulustige hatten sich vergangene Woche am Weinberg von Hans Polczer in Eisenberg versammelt. Grund war die vollautomatische Erntemaschine, die hier erstmals eingesetzt wurde.

Wein vom Eisenberg bei den olympischen Spielen

Der Winzer vom Eisenberg, der auf insgesamt 22 Hektar Wein anbaut, ist nicht nur Weinliebhabern, sondern auch Sportbegeisterten ein Begriff, produziert er doch seit 2012 ein edles Tröpferl für die Olympischen Sommer- und Winterspiele. Der „Cuvee Ferrum“ wird auch bei den Olympischen Winterspielen in Pjönjang 2018 mit dabei sein.

1.000 Flaschen des Olympiaweins werden in Südkorea für Gaumenfreuden sorgen. Bei den vergangenen Spielen war diese Menge bereits in der zweiten Woche ausgetrunken.

Polczer-Weine bei ÖSV-Sportdirektor Hans Pum sehr beliebt

„ÖSV-Sportdirektor Hans Pum trinkt nur Polczer-Weine und auch die Sportler gönnen sich nach den Bewerben gerne das eine oder andere Gläschen“, erklärt Polczer stolz. Er selbst wird in der dritten Woche der Spiele vor Ort sein.

„Im Rahmen einer Abendveranstaltung wird sich Saalbach/Hinterglemm als möglicher WM-Ort 2023 vorstellen und dann wird entschieden, ob mein Wein auch dort mit dabei sein wird“, sagt der Winzer. Dieser wird dann auch Trauben aus der vollautomatischen Lese enthalten.

Begeisterung über neue Erntemaschine

„Die Erntemaschine ist grandios, erntet sie doch sehr schonend und keine Beere bleibt am Stock. Für einen Hektar Weingarten braucht die Maschine eineinhalb Stunden. Zudem sortiert sie grüne Trauben, Ungeziefer oder sonstigen Abfall aus. Die Qualität der Trauben leidet also nicht unter dieser Art der Lese. 2017 wird ein toller Jahrgang“, erklärt Polczer, der in der Erntemaschine die Zukunft sieht. Für alle, die den Olympiawein probieren wollen, gibt es ihn ab jetzt auch am Hof.