Jugendlicher mit Eisenrohr attackiert - Prozessbeginn. Absichtliche schwere Körperverletzung und Sachbeschädigung werden einem 28-jährigen Burgenländer vorgeworfen, der sich am Freitag im Landesgericht Eisenstadt verantworten muss.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 11. Januar 2018 (12:05)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
Pop Paul-Catalin/Shutterstock.com

Der Mann soll Anfang September des Vorjahres in Oberwart einen 16-Jährigen mit einem Eisenrohr attackiert haben. Der Jugendliche erlitt dabei einen Bruch des Unterarms.

Der Beschuldigte soll in der Nacht auf den 2. September zwei Jugendliche, die mit ihren Fahrrädern am Heimweg waren, mit dem Auto verfolgt und bedroht haben. Als der 16-Jährige dabei zu Sturz kam, soll der 28-Jährige mit einem knapp 60 Zentimeter langen und rund einem Kilogramm schweren Eisenrohr auf ihn losgegangen sein. Auch das Fahrrad des Opfers soll der Beschuldigte dabei demoliert haben.

Gegenüber den Ermittlern hatte der Mann damals angegeben, sich daran gestört zu haben, dass die Jugendlichen ohne Licht vor seinem Wagen herumgefahren wären. Diese hätten ihn verbal und mittels Gesten beschimpft. Der Mann hatte weiters erklärt, vor dem Vorfall mehrere Lokale in Oberwart besucht und eine größere Menge Alkohol getrunken zu haben.

Laut Landesgericht Eisenstadt ist der Beschuldigte geständig, auf den Jugendlichen losgegangen zu sein. Der Strafrahmen beträgt ein bis zehn Jahre.