Kemeten stellt sich der Geschichte

Eine Roma-Erinnerungsstätte wird bei der ehemaligen Romasiedlung errichtet. Anschließend soll diese in die „Geschichtsmeile“ der Gemeinde integriert werden.

Erstellt am 15. April 2021 | 03:26
owz15rosa_Kemeten
Um die Möglichkeit zu schaffen, an das schreckliche Schicksal der Kemeter Romnija und Roma würdig zu erinnern, ermahnen und gedenken zu können, wird eine Erinnerungsstätte in der Nähe der ehemaligen Romasiedlung errichtet. Am Bild: Angelika Miertl, Andreas Lehner, Bürgermeister Wolfgang Koller, Gernot Oberthaler und Vizebürgermeister Franz Schiller.
Foto: Nutz

Wie in vielen anderen burgenländischen Orten hat es auch in Kemeten vor dem 2. Weltkrieg eine Romasiedlung gegeben. Viele Romnija und Roma wurden verschleppt und in Konzentrations- beziehungsweise Arbeitslager gebracht — nur wenige von ihnen überlebten die Gräueltaten. „Nach Kriegsende suchten nur sieben Personen um Opferfürsorge bei der Gemeinde Kemeten an, und nur eine einzige Person siedelte sich wieder an,“ erläutert Angelika Miertl, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Roma Volkshochschule Burgenland. Um jenen rund 200 Kemeter Romnija und Roma zu gedenken, wird in der Nähe der ehemaligen Romasiedlung in Kemeten eine Erinnerungsstätte errichtet. Endlich, denn die Forderung dafür gibt es bereits seit vielen Jahren — auch der Gemeinderat hat sich bereits 2006 dafür ausgesprochen. Ein engagiertes Team aus Ortshistorikern, Wissenschaftlern sowie Vertretern der Roma Volkshochschule Burgenland arbeiteten dazu gemeinsam mit der Gemeinde die Geschichte der Kemeter Roma auf. „Die Erinnerungsstätte soll nahe der ehemaligen Roma Siedlung, am Panoramaweg, entstehen. Die kreative Gestaltung übernimmt der Künstler Andreas Lehner“, erläutert Bürgermeister Wolfgang Koller.

Fertigstellung soll im Herbst erfolgen

Enthüllt werden soll die Erinnerungsstätte im Herbst, dazu ist am 17. September auch eine Informationsveranstaltung für die Bevölkerung geplant. Nach Fertigstellung soll die Roma-Erinnerungsstätte außerdem in die „Geschichtsmeile“ der Gemeinde integriert werden.