Klein aber innovativ. Schandorf bekommt E-Tankstellen. Weitere Gemeinden folgen. Derweil kämpft man mit technischen Problemen aufgrund Kälte.

Von Vanessa Bruckner. Erstellt am 11. Februar 2017 (05:53)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6825105_owz06vani_ows_schandorf_etankstelle.jpg
Angesteckt. Die zuständigen Damen und Herren aus Politik und Wirtschaft eröffneten die E-Tankstellen in Schandorf.
BVZ, Vanessa

Die Gemeinde Schandorf errichtete mit Unterstützung der burgenländischen Dorferneuerung zwei Tankstellen für Elektrofahrzeuge beim Gemeindeamt Schandorf. Vorrangig werden diese von den Sicherheitspartnern, die mit E-Autos in Schandorf unterwegs sind, genutzt. Generell stehen die „Steckdosen für umweltfreundlich Fahrzeuge“ allerdings der gesamten Öffentlichkeit zur Verfügung.

Vergangene Woche wurde die Tankstelle im Zuge eines Pressetermines offiziell eröffnet. Bürgermeister Werner Gabriel: „Es freut uns, dass wir, trotz unserer kleinen Gemeinde, bei diesem innovativen Projekt mit dabei sein können.“

Landesrätin Verena Dunst (SPÖ) fördert die insgesamt 7.000 Euro Anschaffungskosten mit 30 Prozent aus dem Dorferneuerungs-Topf. Landeshauptmann Stellvertreter Johann Tschürtz sagte erfreut: „Eine 283 Seelengemeinde setzt auf Sicherheitspartner und hat zwei E-Tankstellen. Des kaun wos!“

Energie Burgenland Geschäftsführer Michael Gerbavsits informierte unterdessen: „Der kalte Winter hat unseren Elektro-Autos doch einige unerwartete Probleme beschert, da wartet noch Arbeit auf uns. Aber wir stecken ja noch in der Pilotphase.“

Zwei weitere E-Tankstellen in Großpetersdorf und Deutsch Schützen eröffnen in Kürze.