Hochwasserschutz im Bezirk Oberwart

Rund 3,5 Millionen Euro wurden in ein Hochwasserschutzprojekt in den Gemeinden Loipersdorf-Kitzladen und Grafenschachen investiert.

Erstellt am 08. Oktober 2021 | 05:37
440_0008_8197562_owz40rosa_hochwasserschutz_loipersdorf_.jpg
Grafenschachens Bürgermeister Marc Hoppel gemeinsam mit Loipersdorf-Kitzladens Vizebürgermeister Jürgen Zimara, Landesrat Heinrich Dorner, Ministerialrat Heinz Stiefelmeyer vom Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus, Landeshauptmann Hans Peter Doskozil und Loipersdorf-Kitzladens Bürgermeister Thomas Böhm.
Foto: LMS/D. Fenz

In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu schwerwiegenden Überflutungen im Bereich des Stögers- und des Kroisbaches. Im Sommer des Jahres 2018 waren die Hochwasserschäden besonders hoch, und von Grafenschachen bis Wolfau waren ganze Ortszentren überflutet.

Damit die Bevölkerung zukünftig vor solchen Hochwasserereignissen geschützt ist, wurde der Hochwasserschutz entlang der Bäche enorm ausgebaut.

Anzeige

Im Rahmen dessen wurde auch in Loipersdorf ein Hochwasserrückhaltebecken gebaut. Dieses ist Teil eines Gesamtprojektes mit der Gemeinde Grafenschachen. Insgesamt wurden im Rahmen dieses Projekts am Stögersbach sowie am Kroisbach drei Rückhaltebecken errichtet. Die Investitionssumme liegt bei rund 3,5 Millionen Euro wobei 50 Prozent vom Bund, 40 Prozent vom Land und zehn Prozent von den Gemeinden übernommen wurden.

Bei der feierlichen Eröffnung des Hochwasserschutzes war auch Landeshauptmann Hans Peter Doskozil, der selbst aus Grafenschachen stammt, anwesend.

„Die Sicherheit der Bevölkerung und somit auch der Hochwasserschutz sind primäre Anliegen des Landes Burgenland. Die Umsetzung dieses Projektes ist ein strahlendes Beispiel für die Sicherung von attraktivem Lebensraum,“ so der Landeshauptmann und der ebenfalls anwesende Landesrat Heinrich Dorner.