Pinkafelder Volksschule setzte auf Fairtrade

Die Volksschule Pinkafeld will Fairtrade-Schule werden.

Erstellt am 02. April 2020 | 05:28
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7847824_owz14evavspinkafeldfraitrade.jpg
Direktor Franz Rienesl, Susanne Frohnwieser-Posch, Anna Bernsteiner, Carina Zartl, Stephie Reitlinger, Gemeinderat Edi Posch.
Foto: BVZ

Die Volksschule Pinkafeld hat den Bewerbungsprozess zur Fairtrade-Schule gestartet. Das wurde im Rahmen einer pädagogischen Konferenz beschlossen und ein Projektteam für die Umsetzung installiert. „Uns ist es ein Anliegen, die Kinder schon von klein auf für das Thema Fairness in verschiedensten Bereichen zu sensibilisieren. Ein erstes Brainstorming-Konzept wurde bereits erstellt. Jetzt werden die Ärmel für die Umsetzung hochgekrempelt,“ so die Pädagoginnen. Direktor Franz Rienesl freut sich über die Aktivitäten und das Engagement des Lehrerinnenteams. Der Fairtrade-Beauftragte der Gemeinde, Gemeinderat Eduard Posch bedankt sich für die Initiative der Volksschule und wird den Bewerbungsprozess begleiten und unterstützen.