Bewegung taugt den Ladys: 40 Jahre und 1.000 Kniebeugen. Sie heißen „Fit for Fun Riedlingsdorf“ und Bewegung taugt den Ladys. Wie sonst erklärt sich das 40-jährige Bestehen.

Von Vanessa Bruckner. Erstellt am 22. September 2019 (03:56)
Vanessa
Sportliche „Zwieflerinnen“. Die Damen der Gruppe „Fit for Fun Riedlingsdorf“ trifft sich seit 40 Jahren einmal in der Woche, um sich gemeinsam sportlich zu betätigen und fit zu halten.

„Heute machen wir Zirkeltraining“. Ein Satz, der manch einem noch im bloßen Gedanken an den Sportunterricht in der Schule die Schweißperlen auf die Stirn treibt, versetzt Silvia, Helga und ihre 20 Turnfreundinnen fast ein bisserl in Verzückung. Mit der Tatsache im Background, dass Helga Weisz sportliche 80 Jahre jung ist und keine, aber auch wirklich gar keine Übung auslässt.

Wer rastet, der rostet – und das wollen die Damen des Vereins „Fit für Fun Riedlingsdorf“ mit allen Sportgeräten, die der Turnsaal der Volksschule hergibt, eben verhindern. Seit unglaublichen vier Jahrzehnten gibt es die Gruppe, die sich jeden Montagabend pünktlich um 19 Uhr für eine gemeinsame Stunde Sport trifft. Helga Weisz ist, wie drei andere Damen, von Anfang an dabei. „Die Turnstunde schwänzen kommt nicht in Frage.“

„Alltagsgschichten“ beim Rückentraining

Das Durchschnittsalter unter den Mitgliedern liegt bei 60 Jahren, Claudia Bruckner ist mit ihren 49 Lenzen das Küken der Runde. „Klar ist die Bewegung wichtig, aber es ist vor allem die Gemeinschaft, wegen der ich mitturne. Man tratscht und schwitzt zusammen“, erklärt die 63-jährige Riki Jürke lachend. Sie selbst ist mit damals 23 Jahren zur Truppe gestoßen. Musikgymnastik, Zirkeltraining oder Bodenturnen– Trainerin Annemarie Judt lässt sich jeden Montag ein neues Programm für ihre Gruppe einfallen.

„In meiner Jugend war ich viel krank und hab fast nie mitgeturnt in der Schule. Jetzt bin ich schon seit acht Jahren bei ‚Fit for Fun‘ dabei und es macht wortwörtlich Freude“, sagt Doris Denk und Heidi Rehberger erinnert sich: „Früher hat mein Mann am Montagabend auf unsere damals noch ganz kleinen Töchter aufgepasst, wenn ich zum Turnen ging. Heute bin ich bereits mehrfache Oma.“

„Klar ist die Bewegung wichtig, aber es ist vor allem die Gemeinschaft, wegen der ich mitturne. Man tratscht und schwitzt zusammen.“Riki Jürke

Kinder, wie die Zeit vergeht! 40 Jahre lang jede Woche gemeinsam auf der (Turn-)Matte zu stehen, das muss den Damen erst einmal wer nachmachen. Und das auch noch unfallfrei. „Verletzt hat sich noch keine“, berichtet Frau Weisz und sie muss es ja schließlich wissen.

Der Großteil der Turnerinnen stammt übrigens aus Riedlingsdorf. Gertraud Dvorak ist eigentlich Wienerin, aber wann immer sie in ihrem Zweitwohnsitz bei den „Zwieflern“, wie die Riedlingsdorfer genannt werden, weilt, turnt auch sie mit. Auf die Frage, ob es denn stimmt, dass Frauen bei Ballspielen „fast zu ehrgeizig“ werden, ist denn Damen ein kollektives „Deshalb stehen Ballspiele nicht so oft am Programm“ zu entlocken – daraufhin folgt herzliches Gelächter.

Und einen Appell gilt es noch an die BVZ-Leserinnen zu vermitteln: „Wir würden uns über Nachwuchs in der Gruppe sehr freuen. Wer Lust auf Bewegung hat, kann gerne mitturnen.“ Im Anschluss an das abendliche Workout wurde dann übrigens noch auf den Geburtstag einer Kollegin angestoßen. „ Das Feiern nehmen wir nämlich genauso sportlich wie unsere Turnstunden.“