Werden die Martinitage in Pinkafeld wiederbelebt?. Die Martinitage, lange Jahre Fixpunkt im Festkalender von Pinkafeld, sollen aus dem Dornröschenschlaf geweckt werden.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 19. Juni 2019 (03:59)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Anno dazumal kam noch der Landeshauptmann, um die Martini-Tage zu eröffnen. 
zVg/Archiv

„In den letzten Jahren sind die Aktivitäten rund um den Landesfeiertag in Pinkafeld sträflich vernachlässigt worden. Leider wird nicht einmal der einzig verbliebene Martinikirtag werbewirksam in Szene gesetzt. Das war schon mal anders“, sagt VP-Vizebürgermeister Andreas Stumpf.

Um dieser negativen Entwicklung entgegenzuwirken, hat sich die ÖVP Pinkafeld entschlossen, unter Einbeziehung der örtlichen Vereine und Gastronomiebetriebe ein Konzept zur Attraktivierung der Martinitage zu erstellen. Bei einem Gedankenaustausch wurden erste äußerst positive und konkrete Anregungen mit der Gastronomie diskutiert. So werden einige Vereine die besprochenen Aktivitäten in ihren Gremien vorstellen, detaillieren und weiterplanen.

Örtliche Musikgruppen und Bands sollen die Möglichkeit zu Auftritten erhalten. „Das Konzept sieht verschiedene, vielfältige Veranstaltungen vom Martinikirtag bis zum Landesfeiertag selbst vor“, sagt Stumpf und bedankt sich für die vielen Vorschläge und Ideen. „Wir werden uns in der Stadtgemeinde dafür einsetzen, die Umsetzung eines attraktiven und vielfältigen Programms für die Martinitage 2019 sicherzustellen“ so Stumpf.